Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Lehrer in Niedersachsen warten weiter auf Dienstlaptops
Nachrichten Politik Niedersachsen

Niedersachsen: Dienst-Laptops für Lehrer - das ist der Stand

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 13.11.2020
Lehrer-Dienstlaptops sollen an die Schulen kommen. Quelle: Lisa Ducret/dpa
Anzeige
Braunschweig

Die Digitalisierung an Niedersachsens Schulen kommt nach Einschätzung der Grünen nicht voran. Das sei „ernüchternd“, sagte deren Chefin der Landtagsfraktion, Julia Willie Hamburg, der „Braunschweiger Zeitung“ zu einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen. „Die Lehrkräfte brauchen dringend Laptops, gerade in der aktuellen Corona-Lage ist das vorrangig“, sagte die Politikerin der Zeitung.

In der Anfrage ging es um die Frage: „Auf welche Weise erfolgt die Ausstattung von Lehrkräften mit Dienstlaptops?“ Das Kultusministerium wies in seiner Antwort auf den Beschluss hin, „Anstrengungen für den Ausbau digitaler Lehr-, Lern- und Kommunikationsmöglichkeiten für Schulen, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte zu intensivieren“. Gemeint seien auch digitale Endgeräte für Lehrer.

Anzeige

Weiter Verhandlungen zwischen Bund und Ländern

Laut dem Ministerium unter Führung von Grant Hendrik Tonne (SPD) werde derzeit zwischen Bund und Ländern eine Vereinbarung zur Förderung dienstlicher Leihgeräte für Lehrkräfte ausgehandelt. Auf deren Grundlage solle dann eine Förderrichtlinie für die Umsetzung in Niedersachsen entwickelt werden. Dazu gehöre auch eine öffentliche Anhörung, dann folgten Antragsverfahren und Beschaffung. Den Grünen geht das nicht schnell genug.

Lesen Sie auch: Lehrerlaptops kommen – aber wie sieht das didaktische Konzept aus?

„Die von Minister Tonne versprochene schnelle Anschaffung von Laptops droht zu einem weiteren Kapitel der Schlagzeilen-Politik unserer Landesregierung zu werden“, beklagte die Grünen-Fraktionschefin. „Den Schulen helfen diese Ankündigungen allerdings wenig, wenn das Kultusministerium zur Digitalisierung seine Hausaufgaben nicht mit dem gebotenen Tempo macht.“

Von RND/lni