Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Pistorius gegen Großunterkünfte für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Niedersachsen Pistorius gegen Großunterkünfte für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 21.08.2013
Innenminister Boris Pistorius spricht sich gegen Großunterkünfte für Flüchltinge aus. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Jetzt führt die gegenläufige Tendenz dazu, dass mehr Wohnraum für Flüchtlinge benötigt wird. Dies ist jetzt eine Aufgabe, die von den Ländern und Kommunen erfüllt werden muss und die angenommen wird“, sagte Pistorius. „Wichtig sind transparente Entscheidungen vor Ort und keine Großunterkünfte.“

Er halte nichts von „Krisengipfeln“, sagte Pistorius. Dies forderte der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach angesichts von Konflikten um Asylbewerberheime wie jetzt in Berlin-Hellersdorf. Am Tisch sollten möglichst rasch Bund, Länder und kommunale Spitzenverbände sitzen, sagte Bosbach der „Saarbrücker Zeitung“ (Mittwoch). Das Thema dürfe nicht den Rechtspopulisten überlassen werden.

Der Zustrom von Asylbewerbern ist bundesweit so hoch wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr. In Niedersachsen wurden nach Ministeriumsangaben im Juli 922 Erstanträge gestellt. Im Juli vergangenen Jahres waren es 434 Anträge. Die meisten Flüchtlinge stammen aus Tschetschenien und aus Syrien.

dpa

Niedersachsen CDU-Initiative für Vertragsarbeiter - Minimal sechs Quadratmeter je Person

Vertragsmitarbeiter etwa für die Fleisch- oder Werftindustrie sollen nicht länger in Unterkünften zusammengepfercht werden. Die CDU-Fraktion hat zur besseren Kontrolle eine Reform des Baurechts vorgeschlagen,

Klaus Wallbaum 20.08.2013

Trotz strenger Sparauflagen leiden die meisten Kommunen in Niedersachsen nach wie vor unter einer wachsenden Schuldenlast. Ende 2011 habe die Gesamtverschuldung aller Kommunen 12,9 Milliarden Euro betragen, teilte die Bertelsmann Stiftung am Dienstag in Gütersloh unter Berufung auf ihren Finanzreport mit.

20.08.2013
Niedersachsen „Beurteilungen werden willkürlich vergeben“ - Eltern kritisieren Noten fürs Betragen

Viele Schüler fürchten sie, für die Wirtschaft aber sind sie ein wichtiges Kriterium für die Beurteilung von Bewerbern: Kopfnoten, also Bewertungen des Arbeits- und Sozialverhaltens von Schülern, gehören seit zwölf Jahren wieder zum Alltag an Niedersachsens Schulen. Doch jetzt kommt Kritik an den Kopfnoten von unerwarteter Seite.

Saskia Döhner 19.08.2013