Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Umweltministerium sauer auf Landesjägerschaft
Nachrichten Politik Niedersachsen Umweltministerium sauer auf Landesjägerschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 09.08.2019
Helmut Dammann-Tanke ist seit Mai 2008 Präsident der Landesjägerschaft. Quelle: Handout
Anzeige
Hannover

Das Umweltministerium ist verärgert über den Präsidenten der Landesjägerschaft, den CDU-Landtagsabgeordneten Helmut Dammann-Tamke. Der hatte im Interview mit der HAZ gefragt, warum auch nach fast acht Monaten der Rodewalder Problemwolf noch nicht erlegt worden ist. „Meine Vermutung ist, dass nicht alle auf Arbeitsebene des Umweltministeriums und des Wolfsbüros bereit sind, den von der Hausspitze artikulierten politischen Willen auch tatkräftig umzusetzen.“

Staatssekretär: „Verunglimpfung“

„Mit Unverständnis“ habe er diese Äußerung gelesen, kontert nun Umwelt-Staatssekretär Frank Doods (SPD). In der Vermutung des Jäger-Präsidenten sieht er eine öffentliche „Verunglimpfung“ der Mitarbeiter des Ministeriums sowie des Wolfsbüros. Das Ministerium weise, so der Staatssekretär, die „Unterstellung“ des Abgeordneten zurück, dass die Mitarbeiter nicht tatkräftig dem Kurs der Hausspitze folgten.

Lesen Sie auch:

Jagd auf den Rodewalder Wolf kostet das Land mehr als 83.000 Euro

Wie teuer ist die Jagd auf den Rodewalder Problemwolf?

Interview: Warum ist der Rodewalder Problemwolf noch nicht geschossen, Herr Lies?

Von Michael B. Berger

Einmal die Woche leert Niedersachsen-Reporter Michael B. Berger seinen (satirischen) Papierkorb mit Nachrichten, die liegen geblieben sind.

09.08.2019
Niedersachsen Kommentar zu Polizeipannen in Niedersachsen Neuer Schlendrian?

Der Polizei in Niedersachsen ist eine Maschinenpistole verloren gegangen – eine Panne von mehreren. Für Innenminister Boris Pistorius (SPD) wird es bald eng, meint unser Kommentator.

08.08.2019

Bei der Polizeiinspektion Celle ist eine Maschinenpistole verschwunden – das niedersächsische Innenministerium hat aber erst Monate später von dem Verlust erfahren. Minister Boris Pistorius spricht von nicht akzeptablen Vorgängen und kündigt Konsequenzen an.

08.08.2019