Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Stephan Weil hält Nominierung von der Leyens für einen schweren Fehler
Nachrichten Politik Niedersachsen Stephan Weil hält Nominierung von der Leyens für einen schweren Fehler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 03.07.2019
Ursula von der Leyen und Stephan Weil Quelle: dpa (RND-Collage)
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat die Nominierung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) als EU-Kommissionspräsidentin als schweren politischen Fehler gerügt. Zwar schätze er von der Leyen persönlich, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur am Rande seiner Sommerreise. Aber mit dem Vorschlag des Europäischen Rates werde de facto das Thema Spitzenkandidatur bei europäischen Wahlen beerdigt.

„Man kann nicht bei Wählerinnen und Wählern wochenlang mit bestimmten Personen für europäische Parteifamilien um Stimmen werben, ihre Bilder an die Straßen hängen, um nach der Wahl zu erklären, dass diese Personen jetzt keine Rolle mehr spielen“, sagte Weil.

Wie reagiert das Europäische Parlament?

Er sei gespannt, wie das Europäische Parlament darauf reagieren werde, so Weil. „Das Parlament würde, wenn es das so akzeptiert, auf Dauer seine eigene Herabstufung mit beschließen.“ Deswegen sei der Vorschlag des Rates unklug und werde von der SPD abgelehnt.

Nach zähem Ringen hatten sich die Staats- und Regierungschefs am Dienstagabend auf ihrem Sondergipfel in Brüssel auf ein Tableau für das künftige europäische Spitzenpersonal geeinigt. Die deutsche Verteidigungsministerin von der Leyen soll demnach neue Kommissionspräsidentin werden. Das Europaparlament wird voraussichtlich Mitte Juli über diesen Vorschlag entscheiden.

Mehr zum Thema Ursula von der Leyen

Fragen und Antworten: EU-Kommissionschefin von der Leyen? Wie es nach der Nominierung weitergeht

Suche nach einem Nachfolger: Wer das Verteidigungsministerium leiten könnte

Gegenwind zur Nominierung: EU-Postengeschacher beendet – doch nun kracht es in der Koalition

Statement von Angela Merkel: „Wir müssen im Europaparlament kämpfen“

Kommentar: Merkel und die Billardkugeln

Nachricht: Offiziell nominiert: Von der Leyen soll EU-Kommissionspräsidentin werden

Videobeweis: „Wollen Sie nach Brüssel?“: So reagierte von der Leyen im April

Kommentar: Besser ein halbseidener Kompromiss als gar keiner

Reaktion: So reagierte die CSU auf den Vorschlag mit von der Leyen

Von RND/dpa

Grünen-Politikerin Anna Kebschull siegte überraschend bei der Osnabrücker Landratswahl – jetzt gibt es einen Einspruch. Ein Wähler moniert die Farbe der Wahlzettel, denn diese waren grün.

03.07.2019

Ursula von der Leyen könnte die nächste EU-Kommissionspräsidentin werden. Es wäre für die 60-Jährige die Krönung einer ungewöhnlichen politischen Karriere – und ihre Geburtsstadt wäre ihre Bühne.

12.07.2019

Stephan Weil gilt vielen als möglicher neuer Bundesvorsitzender der SPD. Doch was will der niedersächsische Ministerpräsident selbst? Auf der Sommerreise besucht er jedenfalls erst einmal die Provinz und übt sich im Zugfahren.

12.07.2019