Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Stephan Weil und Stefan Wenzel auf Endlagersuche
Nachrichten Politik Niedersachsen Stephan Weil und Stefan Wenzel auf Endlagersuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:17 19.04.2013
Stefan Wenzl (Die Grünen)  und  Stephan Weil (SPD) wollen in Lüchow mit Atomkraftgegnern diskutieren. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Lüchow

Zu der öffentlichen Veranstaltung in Lüchow hat die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg eingeladen. Weil und Wenzel hatten auch im Wahlkampf wiederholt den Ausschluss des Salzstocks in Gorleben als Standort eines Endlagers für hoch radioaktiven Atommüll gefordert. Bund und Länder hatten sich aber am 9. April darauf verständigt, die Suche nach einem Endlager-Standort auch unter Einbeziehung Gorlebens neu zu starten. Atomkraftgegner im Wendland kritisierten die Landesregierung danach.

dpa

Mehr zum Thema

1977 wählte die damalige niedersächsische Landesregierung ein Waldstück bei Gorleben zum Standort für ein "Nukleares Entsorgungszentrum" aus: Auf einer Fläche von 12 Quadratkilometern sollten unter anderem eine Wiederaufarbeitungsanlage (WAA), ein Endlager, ein Zwischenlager sowie weitere Atomanlagen entstehen. Der Bau einer WAA scheiterte am Protest der Bevölkerung.

30.11.2012

Am 22. Februar 1977 verkündet Niedersachsens Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU), dass Gorleben Standort für ein "nukleares Entsorgungszentrum" wird. Auf einer Fläche von 12 Quadratkilometern sollen eine Wiederaufarbeitungsanlage (WAA), ein Endlager, ein Zwischenlager sowie weitere Atomanlagen entstehen.

30.11.2012

Niedersachsen erwartet wegen der weiteren Erkundung des Salzstocks Gorleben als Atommüllendlager eine Zunahme des Protestes in der Region.

24.03.2010
Klaus Wallbaum 18.04.2013
Bärbel Hilbig 20.04.2013