Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Landtag will durchgreifen: Wird Versuchslabor geschlossen?
Nachrichten Politik Niedersachsen Landtag will durchgreifen: Wird Versuchslabor geschlossen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 25.10.2019
Nach Hinweisen auf schwere Tierschutzverstöße nehmen die niedersächsischen Behörden ein Tierversuchslabor in Mienenbüttel nahe Hamburg genau unter die Lupe. Quelle: Bodo Marks/dpa
Anzeige
Hannover

Der Skandal um Tierquälereien in einem Versuchslabor im Kreis Harburg könnte politische Konsequenzen haben. Die Grünen forderten am Freitag im Landtag, dem betroffenen Pharmalabor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis zu entziehen. „Es muss geschlossen werden“, sagte Grünen-Fraktionsvize Miriam Staudte in einer Debatte über Tierversuche. „Das sind doch keine Anfänger. Sie wissen, dass sie die Affen in zu kleinen Käfigen gehalten haben. Sie haben gesehen, dass sie quasi verrückt werden dabei“, sagte Staudte.

Grüne: Forschung ohne Tierversuche fördern

Fast alle Fraktionen signalisierten Unterstützung für den Grünen-Antrag, der jetzt in den Ausschüssen beraten werden soll. Die Grünen fordern darin, dass bei festgestellten Verstößen nicht nur Bußgelder verhängt werden, sondern auch die Möglichkeiten der Gewinnabschöpfung genutzt wird. Zudem soll die Zahl der Tierversuche in Niedersachsen eingeschränkt und die tierversuchsfreie Forschung vom Land stärker gefördert werden.

„Es muss geschlossen werden“: Die Landtagsabgeordnete Miriam Staudte (Grüne). Quelle: Holger Hollemann/dpa

„Jeder mitfühlende Mensch kann sich nur empören über den Umgang und über die Haltung der Tiere, an denen im Landkreis Harburg Versuche durchgeführt wurden“, sagte der CDU-Abgeordnete Christoph Eilers. „Es kann nicht sein, dass in Deutschland Tierversuche durchgeführt werden, die in anderen Ländern nicht zulässig sind“, kritisierte die SPD-Politikerin Karin Logemann. Die FDP forderte mehr Kontrollen und will die Zahl der Tierversuche auf ein Minimum reduzieren. Die AfD kritisierte, dass die anderen Parteien viel zu spät auf die lange bekannten Missstände in dem Versuchslabor reagiert hätten.

EU hat Verfahren gegen Deutschland eingeleitet

Die Tierquälereien waren durch einen Aktivisten der „SOKO Tierschutz“ bekannt geworden, der sich als Mitarbeiter in das Labor einschleichen konnte. Inzwischen sind mehrere Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft Stade eingegangen, die Ermittlungen aufgenommen hat. In Deutschland gibt es jährlich 2,8 Millionen Tierversuche. Die EU hat 2018 ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, weil Deutschland die EU-Tierversuchsrichtlinie nicht umsetzt.

Lesen Sie mehr:

Primatenforscherin Jane Goodall verurteilt Tierlabor LPT

Gegen Tierversuche: 7300 Menschen ziehen durch Hamburg

Von Marco Seng

Angesichts der Verunsicherung durch rechte Gewalttaten haben die Polizeibehörden in Niedersachsen rund 2000 Menschen darüber informiert, dass ihr Name auf „Feindes- oder Todeslisten“ der rechtsextremen Szene auftaucht. Eine direkte Gefährdung der Betroffenen gibt es nach Einschätzung von Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD) nicht.

25.10.2019

Der Chef der Hamburger Senatskanzlei, Jan Pörksen, steht offenbar im Visier von Linksextremisten. Brandstifter haben vor seinem Haus ein Auto angesteckt – und drohen mit weiteren Angriffen auf „die Köpfe der Hamburger Stadtregierung“. Pörksen ist der Ehemann von Niedersachsens Regierungssprecherin Anke Pörksen.

25.10.2019

Jeder vierte Deutsche hegt antisemitische Gedanken. Diese Studie des jüdischen Weltkongreß überrascht. Der Niedersachse Michael Fürst sieht in der Studie auch Positives.

25.10.2019