Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Umweltbundesamt prüft Verschmutzungsrechte für Landwirte
Nachrichten Politik Niedersachsen Umweltbundesamt prüft Verschmutzungsrechte für Landwirte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 21.11.2009
13 Prozent der Klimagase werden durch die Landwirtschaft verursacht - besonders durch intensive Tierhaltung. Quelle: ddp
Anzeige

Dies sagte Flasbarth der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Sonnabendausgabe). Das Umweltbundesamt prüfe gerade, „ob und wie ein Handel mit Verschmutzungsrechten auch unter Landwirten möglich wäre“. Laut Flasbarth werden in Deutschland 13 Prozent der Klimagase direkt und indirekt durch die Landwirtschaft verursacht. Besonders in der intensiven Tierhaltung mit den hohen Anteilen an Methangasemissionen, die weitaus klimaschädlicher seien als Kohlendioxid, wären starke Anreize für Investitionen zum Abfangen solcher Gase notwendig, sagte Flasbarth.

Im Kampf gegen den Klimawandel regte Flasbarth zudem einen geringeren Fleischkonsum an: „Der hohe Anteil an fleischlicher Ernährung in den Industriestaaten bei gleichzeitigem Anstieg dieser Essgewohnheiten in Schwellen- oder Entwicklungsländern könnte zu einer Hypothek weltweit für den Klimaschutz werden“, sagte er der Zeitung.

Der UBA-Präsident setzt sich zudem dafür ein, dass die Mauteinnahmen neben den Kosten für Straßen oder Brücken „auch endlich Schäden an der Umwelt oder durch Unfälle abdecken“. Bislang zahle dafür die Allgemeinheit, „nicht der Straßennutzer“. Flasbarth betonte: „Viel billiger - derzeit aber weniger wahrscheinlich - wäre als Alternative zur Einrichtung eines Mautsystems die Erhöhung der Mineralölsteuer.“

ddp

Die Umweltverbände laufen Sturm gegen das geplante neue niedersächsische Naturschutzgesetz. „Damit kehren wir zurück in die Steinzeit, wir werden uns mit Händen und Füßen dagegen wehren“, kündigte der Landesvorsitzende des Naturschutzbundes (Nabu) Deutschland, Holger Buschmann, gestern am Rande einer Expertentagung in Hannover an.

Saskia Döhner 20.11.2009

Seit fast zwei Jahren gilt die Vorschrift, und so mancher hofft auf eine baldige Änderung: Der Glücksspiel-Staatsvertrag soll allen Wettanbietern die Fesseln anlegen. Es gilt eine weitreichende Einschränkung der Werbung, damit die Spielsucht der Spieler nicht angefacht wird.

Klaus Wallbaum 20.11.2009

Die sogenannte Y-Trasse, eines der wichtigsten Verkehrsprojekte im Bahnverkehr in Niedersachsen, ist vom neuen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gestoppt worden.

Klaus Wallbaum 20.11.2009