Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Umweltschützer fordern Einsicht in Gorleben-Akten
Nachrichten Politik Niedersachsen Umweltschützer fordern Einsicht in Gorleben-Akten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 07.10.2011
Foto: Umweltschützer wollen die Strahlenmesswerte in den Gorleben-Akten einsehen.
Umweltschützer wollen die Strahlenmesswerte in den Gorleben-Akten einsehen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Entsprechende Anträge seien nach dem Umweltinformationsgesetz (UIG) eingereicht worden, teilte eine Sprecherin der Organisation Greenpeace am Freitag mit. Die Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums bestätigte den Eingang des Antrages. „Wir prüfen das“, sagte Jutta Kremer-Heye. Greenpeace will nach eigenen Angaben wissen, ob die Entscheidung für einen Castor-Transport in diesem Jahr politisch motiviert ist.

„Der Verdacht besteht, dass die Strahlenwerte schön gerechnet wurden, um unbeirrt an dem diesjährigen Castor-Transport festzuhalten“, sagte Greenpeace-Atomexperte Tobias Riedel den Angaben zufolge. Alle Fakten müssten auf den Tisch.

Die Organisation möchte die Messberichte des Niedersächsischen Landesamtes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), der Betreiberin des Zwischenlagers, die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) einsehen. Außerdem verlangt Greenpeace Einsicht in den Schriftverkehr des niedersächsischen Umweltministeriums zur Umgebungsüberwachung.

Der Landesbetrieb NLWKN hatte für das erste Halbjahr am Zaun des Zwischenlagers eine Neutronenstrahlung von 0,27 Millisievert (mSv) gemessen und vor einer Überschreitung des Grenzwertes gewarnt. Das Umweltministerium hatte daraufhin bei der PTB neue Messungen in Auftrag gegeben, deren Werte niedriger ausfielen. PTB und GNS gehen davon aus, dass es vor Ort keine Gammastrahlen gibt. Wird der Jahreswert von 0,3 mSv überschritten, müsste der NLWKN weitere Castor-Einlagerungen absagen. Der nächste Castortransport nach Gorleben wird für Ende November erwartet.

dpa/sag

Mehr zum Thema

Die Bergung des Atommülls aus dem maroden Endlager Asse wird schwieriger als erwartet. Zehn Jahre hatten Gutachter zunächst für die Rückholung der Fässer aus dem stillgelegten Salzbergwerk bei Wolfenbüttel veranschlagt. Doch die Sache wird wohl erheblich länger dauern, wie lange genau, wagt derzeit niemand vorherzusagen.

Margit Kautenburger 06.10.2011

In einem möglichen Atommüll-Endlager Gorleben könnten mehr radioaktive Abfälle eingelagert werden als bisher offiziell bekannt. Zu dem hochradioaktiven Müll sollen auch bis zu 100.000 Kubikmeter abgereichertes Uran hinzukommen, das nicht in das Endlager Konrad für schwach- und mittelradioaktive Abfälle gebracht werden kann.

05.10.2011

Noch bevor der Castor nach Gorleben gestartet ist, liefern sich Kritiker und Behörden einen heftigen Streit. Der Betreiber sagt, die Strahlenwerte rund um das Atommülllager seien in Ordnung. Die Gegner vermuten gefälschte Zahlen. Eine Klage soll Licht ins Dunkel bringen.

28.09.2011
Margit Kautenburger 06.10.2011
Niedersachsen Unterricht in Schüler VZ, Facebook und Co. - Medienkunde wird zum Pflichtstoff in Schulen
06.10.2011