Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Y-Trasse soll bis 2019 stehen
Nachrichten Politik Niedersachsen Y-Trasse soll bis 2019 stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 25.11.2009
Von Stefan Koch
Anzeige

Die anhaltende Kritik aus den norddeutschen Bundesländern kann der CDU-Politiker aus Cuxhaven nachvollziehen. Es sei „unglücklich“, dass das Bundesfinanzministerium die Mittel in Höhe von 20 Millionen Euro nicht sofort freigeben will, da es sich vorbehalten habe, den Verkehrswegeplan zu überprüfen. Ferlemann ist sich allerdings sicher, dass die Bedenken bei dem Projekt Y-Trasse spätestens im Frühjahr ausgeräumt seien.

An anderer Stelle des Verkehrsministeriums war gestern zu hören, dass der Einspruch des neuen Finanzministers Wolfgang Schäuble für einen „Riesenärger“ gesorgt habe. Grundsätzlich gebe es zwar Verständnis dafür, dass mit Beginn einer neuen Legislaturperiode und dem Wechsel an der Spitze der Ministerien sämtliche Vorhaben noch einmal neu bewertet werden. „Aber an der Y-Trasse bestehen in unserem Haus nicht die geringsten Zweifel“, hob ein Mitarbeiter des Verkehrsministeriums hervor. Es sei Konsens, dass die sogenannte Seehafen-Hinterlandanbindung dringend verbessert werden müsse. Da 90 Prozent des weltweiten Warenaustausches über See abgewickelt würden, müsse Deutschland auch gewährleisten, dass die Container aus den Häfen umgehend weitertransportiert werden. Fast zwei Drittel dieser Container würden bisher über das Straßennetz weitergeleitet. Eine Entwicklung, die nach Ansicht der Verkehrsexperten unhaltbar sei: „Wir müssen den Schienenverkehr stärken, allein schon aus ökologischen Gründen“, sagte Ferlemann.

Wie es heißt, sollen die Bundesmittel für die Grobplanung spätestens im März fließen. Das eigentliche Planfeststellungsverfahren könne dann in zwei Jahren beginnen. Für den Baubeginn wird das Jahr 2015 ins Auge gefasst. Die ersten Züge sollen 2019 rollen, wobei die ICEs eine Höchstgeschwindigkeit von 300 Stundenkilometer erreichen können.
Vor knapp zehn Jahren, als die ersten Kalkulationen angestellt wurden, ging man von Baukosten in Höhe von 1,3 Milliarden Euro aus. In Berlin hieß es gestern, dass mittlerweile mit dem Zwei- bis Dreifachen zu rechnen sei. Die Kosten würden die Notwendigkeit der Trasse nicht infrage stellen: „Spätestens wenn die Konjunktur wieder anzieht“, so Ferlemann, „müssen die Container wieder durch ein Nadelöhr gezwängt werden.“

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) sieht diese Planungen äußerst kritisch. Der Verband hält den Planern vor, dass mit der Y-Trasse alternative und zeitnahe Ausbauvarianten blockiert werden. Im Übrigen sei eine Fertigstellung vor 2021 oder 2022 „unrealistisch“.

Mehr zum Thema

Im Streit um die Y-Trasse von Hannover nach Hamburg und Bremen haben die Regierungen von Niedersachsen, Bremen und Hamburg die Bundesregierung zur zügigen Freigabe der zugesagten Mittel aufgefordert.

22.11.2009

Die sogenannte Y-Trasse, eines der wichtigsten Verkehrsprojekte im Bahnverkehr in Niedersachsen, ist vom neuen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gestoppt worden.

Klaus Wallbaum 20.11.2009

Seit 17 Jahren wird an der Y-Trasse geplant. Doch ob die Hochgeschwindigkeitstrasse, die Züge im Dreieck zwischen Hamburg, Bremen und Hannover verbinden soll, tatsächlich einmal gebaut wird, erscheint derzeit immer unwahrscheinlicher.

Saskia Döhner 18.11.2009

Diese Nachricht kommt für die in den vergangenen Monaten immer wieder in die Kritik geratene Kultusministerin gerade richtig: Die Unterrichtsversorgung ist an den Schulen deutlich besser als erwartet.

Saskia Döhner 24.11.2009

Niedersachsens SPD-Landeschef Garrelt Duin ist neuer wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Einen Tag nach seiner Niederlage bei den Präsidiumswahlen wurde der 41-Jährige am Dienstag von der Fraktion zum Obmann der Ausschussarbeitsgruppe Wirtschaft und Technologie gewählt

24.11.2009

Die Unterrichtsversorgung ist gesichert aber es gibt nach wie vor Probleme bei den Mangelfächern: Nach Angaben von Niedersachsens Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) haben die im Frühjahr vorgestellten Maßnahmen zur Sicherstellung von ausreichend Unterricht an den Schulen gegriffen.

24.11.2009