Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Politik Weil zeigt sich offen für SPD-Mitgliederentscheid
Nachrichten Politik Weil zeigt sich offen für SPD-Mitgliederentscheid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 16.09.2011
Von Michael B. Berger
Konkurrenz in der Kandidatenfrage: Eine Mitgliederbefragung soll über den SPD-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl entscheiden. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Wenn es mehr als einen Kandidaten gibt, dann gibt es eine Mitgliederbefragung“, bestätigte die stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Daniela Behrens dieser Zeitung. Der hannoversche Oberbürgermeister Stephan Weil, der neben SPD-Landeschef Olaf Lies als Kandidat genannt wird, erklärte am Donnerstag, eine Mitgliederbefragung wäre für ihn kein Hindernis.

Zuvor waren nach Informationen dieser Zeitung Versuche maßgeblicher SPD-Politiker gescheitert, den Landesvorsitzenden Olaf Lies zu einem Verzicht zu bewegen. „Die Partei hätte Geschlossenheit bewiesen, wenn sie nur einen kompetenten Mann wie Stephan Weil aufgestellt hätte“, sagte ein führender Sozialdemokrat. Doch Lies, der gern selbst Ministerpräsident werden wolle, sei dazu nicht bereit.

Anzeige

Dem Vernehmen nach werden derzeit heftige Kontroversen im SPD-Landesverband ausgetragen. Sozialdemokraten aus Hannover vermuten, „Lies’ Leute“ hätten das Gerücht gestreut, der hannoversche Oberbürgermeister sei sich für eine Mitgliederbefragung zu schade. Weil, der sonst Äußerungen zur ungeklärten Kandidatenfrage tunlichst vermied, ging am Donnerstag in die Offensive: „Spekulationen, ich wollte keine Mitgliederbefragung, stammen jedenfalls nicht von mir.“

Unterdessen hat der Präsident der Region Hannover, Hauke Jagau, für eine Unterstützung Weils geworben, wenn auch nur indirekt. „Ich gehe davon aus, dass wir einen Kandidaten haben werden, der in der Champions-League spielt – einen, der Ministerial- und Kommunalerfahrung hat und in der SPD tief verankert ist, sowohl an der Basis wie auch bundesweit“, sagte Jagau.

Auch Niedersachsens IG-Metall-Chef Hartmut Meine würde eine Kandidatur des 52-jährigen Weil begrüßen. „Für Stephan Weil sprechen seine langjährige politische Erfahrung und sein gutes Verhältnis zu den Gewerkschaften“, sagte Meine dieser Zeitung.

Der 44-jährige Lies, der 2010 aus einer Mitgliederbefragung siegreich als Landeschef hervorging, hat vor allem im Norden Niedersachsens Unterstützer. Im Landesvorstand hieß es, mit den Kandidaten Lies und Weil sei eine Mitgliederbefragung doch „ein Parteientscheid de luxe“. Es wird erwartet, dass sich heute Abend alle Vorstandsmitglieder für die Befragung entschließen – solange die Partei mindestens zwei Bewerber hat.

Politik Glücksspielgesetze gelockert - Ein Hauch von Las Vegas in Kiel
14.09.2011