Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Politik Zschäpes Verteidiger gehen keine Kompromisse ein
Nachrichten Politik Zschäpes Verteidiger gehen keine Kompromisse ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 13.05.2013
Die Anwälte von Beate Zschäpe: Wolfgang Heer (r.), Wolfgang Stahl und Anja Sturm. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
München

Der erste Verhandlungstag im NSU-Prozess gehörte den Verteidigern - und es würde nicht überraschen, wenn Beate Zschäpes Anwälte Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm auch bei der Fortsetzung an diesem Dienstag im Mittelpunkt stünden. Zwar hat das Gericht zwei Befangenheitsanträge aus dem Weg geräumt, doch die Anwälte der Hauptangeklagten haben weitere Anträge angekündigt.

Das ist vor allem für die Angehörigen enttäuschend. Sie wünschen sich, dass das Gericht schnell zur Sache kommt - zur Anklage gegen Zschäpe und vier weitere Beschuldigten, zur Aufarbeitung der Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU). Doch es zeigt sich, dass Zschäpes Anwälte genau das tun, was sich jeder Beschuldigte wünscht: Sie kämpfen mit allen juristischen Mitteln für ihre Mandantin.

Anzeige

Erinnerung an RAF-Prozess in den 70er Jahren

Heer, Stahl und Sturm sind alle um die 40, sie haben schon einige Erfahrung gesammelt - das Zschäpe-Mandat könnte sie in den Anwalts-Ranglisten ganz nach vorne katapultieren. „Dies ist aus Verteidigersicht ein ähnlich bedeutendes Verfahren wie die RAF-Verfahren in den 70er Jahren“, sagt Stahl. „Man hat in seinem Berufsleben nur einmal die Chance, an so etwas teilzunehmen.“

Die Kombination der drei Namen sticht ins Auge. Die britische Zeitung „The Guardian“ übersetzte sie ihren Lesern sogar („Storm, Steel and Army“). Politisch sind die drei Anwälte jeder Nähe zur rechten Szene unverdächtig - Stahl ist Mitglied der FDP, er nennt den ehemaligen RAF-Verteidiger und späteren Bundesinnenminister Otto Schily als Vorbild. Heer und Sturm sind in keiner Partei.

Drei aus der Staatskasse bezahlte Pflichtverteidiger ungewöhnlich

„Das ist kein politisches Verfahren. Es geht darum, dass die Vorwürfe strafrechtlich untersucht werden“, betont Wolfgang Heer. Der Anwalt aus Köln, mit 39 der jüngste der drei, hatte das Mandat zunächst allein übernommen. Mit Wolfgang Stahl hat er schon oft zusammengearbeitet - die beiden kennen sich aus dem Fachanwaltslehrgang.

Als dritte kam Anja Sturm ins Team. Drei aus der Staatskasse bezahlte Pflichtverteidiger sind außergewöhnlich - aber angesichts der gewaltigen Aktenmenge und der schweren Vorwürfe gegen Zschäpe wollte sich das Gericht wohl nicht dem Vorwurf aussetzen, den Grundsatz des fairen Verfahrens zu verletzen.

Leid der Opfer dennoch anerkennen

Temperamentsunterschiede zwischen den drei Anwälten wurden schon am ersten Prozesstag deutlich: Nachdem Stahl einen Befangenheitsantrag verlesen hatte, sprachen Nebenklagevertreter von Verzögerungstaktik - einer meinte, die Verteidiger würden „das Leid der Opfer verlängern“. Heer und Stahl verbaten sich jede Kritik: „Ich weiß gar nicht, ob ich den Herrn noch als Kollegen bezeichnen kann“, sagte Heer mit Blick auf einem Opferanwalt. Unter Juristen ist das hart an der Grenze zur Beleidigung.

Anja Sturm ist im Ton verbindlicher. Es liege ihr fern, das Leid der Opfer nicht anzuerkennen, sagte die Berliner Anwältin. In der Sache machte sie aber keine Kompromisse: Es gehe nicht an, dass die Verteidigung „emotional gezwungen“ werden sollte, Rechte ihrer Mandantin nicht geltend zu machen.

Einer Person beistehen, die der Übermacht des Staates ausgeliefert ist

„Als Verteidigerin reizt mich das Gefühl, einer der Übermacht des Staates ausgelieferten Person mit rechtlichen Mitteln beizustehen“, sagt Sturm.. „Auch Frau Zschäpe befindet sich in einer solchen Position.“ Forderungen, die Hauptangeklagte solle zur Aufklärung der NSU-Taten beitragen, hält Sturm für eine Form der Vorverurteilung:  „Das suggeriert, sie könnte überhaupt etwas zu den einzelnen Tatvorwürfen sagen.“

Vor drei Jahren erkrankte Sturm an Krebs - sie ging durch das ganze harte Programm, einschließlich Chemotherapie. Im Beruf zurückstecken wollte sie deshalb nicht. Auch wenn sie ihren Mann und ihre Kinder während des Prozesses nur wenig sehen wird, war es für die 43-Jährige schnell klar, dass sie das Mandat von Beate Zschäpe annehmen will. „Ich weiß, wie es ist, wenn man Brüche im Leben hat - wie das auch bei vielen Mandanten ist“, sagt Sturm. „Ich bin keine Blinde, die von Farben spricht.“

dpa