Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Promis „Latex-Leder-Mode von der Reeperbahn“: ZDF-Moderatorin greift Helene Fischer an
Nachrichten Promis „Latex-Leder-Mode von der Reeperbahn“: ZDF-Moderatorin greift Helene Fischer an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 28.08.2019
Helene Fischer im Leder-Outfit. Quelle: ZDF/Anelia Janeva
Anzeige
Hannover

Seit Monaten gönnt sich Helene Fischer eine Auszeit - ganz verzichten mussten ihre Fans zuletzt allerdings nicht auf die Sängerin, das ZDF strahlte am Wochenende einen Konzertfilm aus. Und ausgerechnet eine Nachrichtenmoderatorin des Senders sorgt jetzt mit kontroversen Aussagen über den Schlager-Star für Schlagzeilen.

Maja Weber, die unter anderem für die „Heute“-Nachrichten vor der Kamera steht, schrieb bei Twitter: „Findet ein „Superstar“ wie #HeleneFischer, die sich um Fanbindung wirklich keine Sorgen machen muss, keine andere Bildsprache für die vielen Frauen auf der Bühne als die der Latex-Leder-Mesh-Mode der Reeperbahn? Oder inspirierte das Rotlichtviertel in Amsterdam?“

Der Tweet löste zahlreiche Reaktionen aus. In den Kommentaren unter dem Tweet verteidigten viele Nutzer Helene Fischer für ihr Outfit - es sei schließlich allein ihre Entscheidung, was sie trage. Auf Nachfrage, was an dem - zugegebener Maßen sehr freizügigen Outfit - schlimm sei, schrieb Maja Weber: „Nun, abgesehen davon, dass es eindeutig belegt ist, um einem stark begrenzten männlichen Geschmack entgegenzukommen, stellt es die Käuflichkeit von Frauen dar. Und es suggeriert jungen Frauen, dass es „wow“ ist. #Prostitution ist nicht „wow“. Und ihre Insignien auch nicht.“

Das wiederum sorgte für noch mehr Empörung bei Nutzern: „Latex wird nicht nur von Prostituierten getragen. Sehr beleidigende Sichtweise“, schrieb einer. Eine andere Antwort war: „Frauen kann man nicht kaufen und sind ergo nicht käuflich. Und so sehr man über Arbeitsbedingungen in der Sexarbeit/Prostitution diskutieren muss, Ihr Kommentar trägt nur zur Stigmatisierung und „iiiiihhhh bäh“-Haltung bei.“ Und eine Nutzerin meinte: „Ich glaube nicht, dass ihr irgend jemand Vorschriften in Bezug auf ihr Bühnenoutfit macht. Im Vergleich zu Madonna war es auch geradezu züchtig.“

Aufgrund der zahlreichen Reaktionen - darunter auch einige üble Beleidigungen - veröffentliche Maja Weber einen weiteren Twitter-Thread, um ihre Sicht der Dinge noch einmal zu konkretisieren. Darin schrieb sie unter anderem: „Ich gönne Frau Fischer ihren durch viel Talent, eine großartige Stimme & hartes Training erarbeiteten Erfolg. Neidisch bin ich darauf nicht. (...) Viele ihrer Outfits finde ich gut. Das aus Latex nicht.“ Dass sich Leute mit Latex-Vorliebe durch ihren Tweet beleidigt fühlten durch den Vergleich mit der Reeperbahn sei keine Absicht. „Jede(r) soll tragen, was er/sie möchte. Aber ich bleibe dabei, dass es Latexmode wohl eher nur in Sexshops zu kaufen gibt.“

Auch zum Thema Prostitution positionierte sich die ZDF-Moderatorin: „Ich erkenne ihre Legitimität erst dann an, wenn sich gleich viele Frauen UND Männer prostituieren.“

Auf Anfrage der „Bild“ sagte ein Sprecher des ZDF: „Das ZDF teilt in keiner Weise die Meinung von Frau Weber. Wir sind stolz darauf, dass Helene Fischer mit ihren Auftritten und Konzerten im ZDF präsent und erfolgreich ist“, so ein Sprecher.

Von RND/seb

Reinhold Messner und seine Frau sind kein Paar mehr. Die Bergsteiger-Ikone bestätigte, dass ihn seine Frau verlassen hat. Lange ist er allerdings nicht alleine geblieben.

28.08.2019

Schauspielerin Kate Hudson ist schon vor einigen Jahren mit ihrer Sportbekleidungsfirma “Fabletics” in die Modebranche eingestiegen. Nun hat sie eine neue Kollektion rausgebracht: Umweltfreundliche Mode aus Plastikflaschen.

28.08.2019

Sting richtete sich in einem Facebook-Post an den brasilianischen Präsidenten Bolsonaro. Der Sänger kritisiert seine Umweltpolitik und ruft dazu auf, die Waldrodungen zu stoppen. Er ist nicht der einzige Prominente Unterstützer des Amazonas.

28.08.2019