Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Promis R. Kelly muss nicht vor Gericht erscheinen – wegen seines Zehs
Nachrichten Promis R. Kelly muss nicht vor Gericht erscheinen – wegen seines Zehs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 31.10.2019
R. Kelly hat einen entzündeten Zeh. Quelle: Amr Alfiky/AP/dpa
Anzeige

„I Believe I Can Fly“ sang R. Kelly (52) einst in seinem gleichnamigen Welthit. Nun kann er offenbar nicht mal mehr laufen – und blieb deshalb seiner jüngsten Anhörung fern. Der 52-Jährige sollte vor einem Gericht in Chicago erscheinen. Wie Kellys Anwalt, Steven Greenberg, erklärte, fürchte der Sänger jedoch, dass ihm bei der Überführung aus dem Gefängnis jemand auf den Fuß treten könne. Dieser sei derzeit entzündet, oder besser gesagt, einer seiner Zehen.

Wie das US-Magazin „People“ berichtet, wurde Kelly offiziell vom Gericht entschuldigt. Aufgrund einer Infektion habe der Musiker bereits einen Zehennagel verloren. Auf die Frage, welcher Zeh oder Fuß betroffen sei, wusste der Anwalt des R-’n’-B-Sängers jedoch keine Antwort.

Mehr zum Thema

Vorwürfe sexuellen Missbrauchs - R. Kelly bleibt vorerst in Haft

Kelly, der mit bürgerlichem Namen Robert Sylvester heißt, sitzt seit Juli in einem Gefängnis in Chicago ein. Er soll mehrfach Sex mit Minderjährigen gehabt und sich dabei gefilmt haben. Hinzu kommen Vorwürfe der Bestechung sowie des sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Mehr zum Thema

New Yorker Staatsanwaltschaft lehnt Freilassung von R. Kelly erneut ab

Darüber hinaus soll Kelly eine 17-Jährige begrapscht haben, nachdem er sie dafür bezahlte, dass sie nackt für ihn tanze. Der Sänger hat die Vorwürfe bislang stets zurückgewiesen und plädiert auf nicht schuldig. Im April 2020 kommt es zur ersten Verhandlung; dem Sänger drohen 30 Jahre Haft.

RND/amr/spot

Im Sommer lernte Moderatorin Sylvie Meis ihren Freund Niclas auf einer Hochzeit kennen. Nun soll sich das Paar verlobt haben.

31.10.2019

Jährlich listet „Forbes“ auf, wie viel Schauspieler, Musiker und andere Promis verdienen. Die aktuelle Liste beschäftigt sich allerdings nur mit verstorbenen Künstlern – mit einer unangefochtenen Nummer eins.

31.10.2019

Aller guten Dinge sind vier? Das soll zumindest auf die Familienplanung von Herzogin Kate zutreffen. Sie soll sich noch ein Kind wünschen.

31.10.2019