Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Wirtschaft Arbeitsmarkt: Herbstbelebung sorgt für gute Zahlen
Nachrichten Wirtschaft

Arbeitsmarkt: Herbstbelebung sorgt für gute Zahlen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 30.09.2021
Die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Göttingen ist zurückgegangen.
Die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Göttingen ist zurückgegangen. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Nach einer kurzen Sommerpause, die sich auf dem regionalen Arbeitsmarkt im August bemerkbar machte, spiegeln die September-Werte die Herbstbelebung wider – die saisonal zu erwarten war. Dementsprechend sank die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Göttingen im Vergleich zum Vormonat um 969 (6,9 Prozent). Gegenüber dem Vorjahresmonat fällt die Entwicklung mit einem Minus von 2102 (-13,9 Prozent) noch weitaus deutlicher aus. Im September 2019, dem Vergleichsmonat vor Beginn der Corona-Pandemie, waren in Südniedersachsen 12.328 Menschen arbeitslos gemeldet, 5,3 Prozent weniger als im zurückliegenden Monat.

Die aktuelle Quote beträgt 5,4 Prozent. Damit liegt sie zwar über dem Wert aus der Vor-Corona-Zeit (5,1 Prozent), ist im Vergleich zum Vorjahresmonat aber um 0,8 Prozentpunkte gesunken.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Klaudia Silbermann, Chefin der Agentur für Arbeit Göttingen, erläutert die aktuelle Entwicklung: „Der September sorgt verlässlich für Entlastung auf dem Arbeitsmarkt. Hier sind insbesondere zwei Aspekte zu benennen: Zum einen zieht die Nachfrage nach der Sommerpause wieder an. Zum anderen spielen in der Gruppe der Arbeitslosen unter 25 Jahren auch die Beginntermine für schulische und betriebliche Ausbildungen eine Rolle.“

Abnahme im September

Die Arbeitsmarktexpertin verweist darauf, dass in der Gruppe der unter 25-Jährigen grundsätzlich im August die höchsten Arbeitslosenzahlen des Jahres zu verzeichnen seien, die dann ab September wieder abnähmen. Denn viele Schulabgängerinnen und Schulabgänger meldeten sich nur bis zum Beginn einer Ausbildung oder eines Studiums vorübergehend arbeitslos. Außerdem seien frisch ausgebildete Fachkräfte, die nach der schulischen oder betrieblichen Lehre nicht hätten übernommen werden können, auf Arbeitsuche. „Da diese auf dem Markt stark nachgefragt werden, sinkt die Arbeitslosigkeit in dieser Personengruppe dann auch wieder recht zügig. Der Einstieg in eine Ausbildung ist auch im Oktober noch möglich und viele Betriebe freuen sich über kurzfristige Bewerbungen potenzieller Nachwuchskräfte“, so Silbermann.

Konkret waren im Agenturbezirk im zurückliegenden Monat 1371 junge Menschen unter 25 Jahren arbeitslos, das waren 267 weniger als im August (-16,3 Prozent) und 397 weniger als vor Jahresfrist (-22,5 Prozent).

Nachfrage nach Arbeitskräften

Betriebe aus Wirtschaft und Verwaltung meldeten im September 1345 neue Arbeitsofferten bei der Agentur für Arbeit Göttingen. Das waren 120 mehr als im August (9,8 Prozent) und 142 mehr als vor Jahresfrist (11,8 Prozent). Ein Rekordwert ist in diesem Monat erneut im Bestand der gemeldeten Stellenangebote zu verzeichnen: 5997 Arbeitsofferten waren bei der Agentur für Arbeit gemeldet.

Der hohe Stellenbestand ist auch ein Indiz für den inzwischen nahezu alle Branchen betreffenden Arbeitskräfte- und insbesondere Fachkräftemangel. Die durchschnittliche Vakanzzeit, das ist die Zeit zwischen dem gewünschten und realisierten Besetzungstermin, liegt mittlerweile bei 146 Tagen.

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber zum Beispiel im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im September 17.088. Damit sank der Wert um 2152 im Vergleich zum Vorjahresmonat (-11,2 Prozent).

Konjunkturelle Kurzarbeit

Nachdem die konjunkturelle Kurarbeit während des zweiten coronabedingten Lockdowns wieder angestiegen war, sind die Zahlen inzwischen wieder rückläufig. Endgültige Werte für die realisierte Kurzarbeit im Agenturbezirk liegen mittlerweile für den Monat März vor. Danach haben im Agenturbezirk Göttingen im März 1857 Betriebe von konjunktureller Kurzarbeit Gebrauch gemacht. Von dieser beschäftigungssichernden Förderung profitierten 14.739 Beschäftigte.

Am stärksten betroffen war die Sparte Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz mit 461 Betrieben, gefolgt vom Gastgewerbe mit 459 Betrieben. Die meisten Beschäftigten in Kurzarbeit waren in den Wirtschaftsbereichen Verarbeitendes Gewerbe (2.979) und Gastgewerbe (2.926) zu verzeichnen.

Entwicklung in den Landkreisen

In den Landkreisen Göttingen und Northeim, deren Gebiet der Agenturbezirk Göttingen umfasst, sank die Arbeitslosigkeit sowohl gegenüber August als auch im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im Landkreis Northeim waren im zurückliegenden Monat 3589 Menschen arbeitslos, 298 weniger als im Vormonat (-7,7 Prozent) und 365 weniger als im September 2020 (-9,2 Prozent). Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 5,1 Prozent und liegt damit 0,5 Pro-zentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Im Landkreis Göttingen sank die Arbeitslosenquote im Vergleich zum September-Wert 2020 sogar um 0,9 Prozentpunkte und beträgt nun 5,5 Prozent. 9392 Menschen waren hier arbeitslos, 671 weniger als im August (-6,7 Prozent). Binnen Jahresfrist sank hier die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Göttingen um 1.737 (15,6 Prozent).

Von Peter Krüger-Lenz