Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wirtschaft Neuer Eigentümer bei Lünemann
Nachrichten Wirtschaft Neuer Eigentümer bei Lünemann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 24.05.2019
Lünemann in der Grätzelstraße. Quelle: Christina Hinzmann
Göttingen

Die vier Geschäftsbereiche Stahlhandel, Haustechnik, Werkzeuge und Baubeschläge werden dauerhaft weitergeführt, der Betrieb soll künftig als Lünemann Stahlhandel GmbH firmieren. Der bisherige Geschäftsführer Klaus Günther wird dem Unternehmen in beratender Funktion erhalten bleiben.

Die Mimung Beteiligungen ist eine Gruppe von Holz-und Baustoffunternehmen. Dazu zählt auch der Fachmarkt Schrader Handel in Northeim. Unternehmensgründer und Geschäftsführer Wieland Stolle verspricht sich vor allem Synergien im gemeinsamen Einkauf und betont: „Mit Lünemann stoßen wir im Stahl- und Werkzeughandel in eine neue Dimension vor.“

Verfahren zur Sanierung in Eigenverwaltung

Am 6. Februar hatte die Lünemann-Geschäftsführung beim Amtsgericht Göttingen Antrag auf ein Verfahren zur Sanierung in Eigenverwaltung gestellt. Seither haben die Geschäftsführer Klaus Günther und Torsten Sure, die Sanierung vorangetrieben.

„Wir konnten das Unternehmen in den vergangenen Monaten erfolgreich stabilisieren. Dank des neuen Eigentümers ist die Zukunft von Lünemann nun auch längerfristig gesichert, „betont Justus von Buchwaldt von der Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff, die die Lünemann-Geschäftsführung unterstützte. „Wir freuen uns, dass wir unser wichtigstes Ziel, die Erhaltung von Lünemann und aller Arbeitsplätze erreichen konnten“ ergänzen die Geschäftsführer Sure und Günther. Sachwalter Silvio Höfer pflichtet dem bei: „Mit dem Verkauf wird ein sehr gutes Ergebnis für das Unternehmen, die Mitarbeiter und die Gläubiger erzielt.“

Stillschweigen über Kaufpreis

Über den Kaufpreis vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Dr. Rouven Quick blickt auf das Ergebnis für die Gläubiger voraus: „Wir werden den Gläubigern ihre Forderungen in vergleichsweise hohem Umfang begleichen können, mit einer zweistelligen Quote ist auf jeden Fall zu rechnen.“ Im Durchschnitt lägen die Insolvenzquoten in Deutschland unter fünf Prozent.

Lünemann betreibt einen Fachgroßhandel für Stahl und Werkstoffe, Sanitär und Heizung, Werkzeug und Werkstattbedarf sowie Baubeschlag und Bauelemente an den Standorten in Göttingen und Kassel und erzielte zuletzt einen Umsatz von rund 16 Millionen Euro. Zu den Kunden gehören unter anderem Industrieunternehmen, Stahl- und Metallbauer, Sanitär- und Heizungsinstallateure, Bauunternehmen sowie Kommunen, Universitäten und mehrere Max-Planck-Institute.

Die Geschichte der Insolvenz:

Der Verkaufsplan

Der Insolvenzantrag

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Duderstädter Unternehmen Ottobock will juristisch gegen eine Entscheidung der US-Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC zur Akquisition des Prothesen-Herstellers Freedom Innovations vorgehen.

17.05.2019

Matthias Rüger tritt seine zweite Amtsperiode als Landesvorsitzender des Verbandes freischaffender Architekten in Niedersachsen an. Auf der Jahreshauptversammlung des Bundes Deutscher Architekten (BDA) Landesverband Niedersachsen wurde er mit großer Mehrheit gewählt.

15.05.2019
Wirtschaft Regionaler Erzeugerverband Südniedersachsen - Förderung läuft Ende September aus

Neu aufstellen muss sich der 2016 gegründete Regionale Erzeugerverband Südniedersachsen. Durch die im September 2019 auslaufende Förderung müssen die Strukturen überarbeitet werden.

15.05.2019