Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Alexej Mordaschow baut Einfluss bei TUI aus
Nachrichten Wirtschaft Regional Alexej Mordaschow baut Einfluss bei TUI aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 30.08.2010
Von Jens Heitmann
Der russische Stahlmagnat Alexej Mordaschow. Quelle: dpa

Auch bei den deutschen Kartellbehörden wolle die S-Group das Vorhaben anmelden, hieß es am Dienstag.

Die geplante Aufstockung der Anteile ist offenbar in enger Abstimmung mit TUI-Vorstandschef Michael Frenzel erfolgt. Man sei von dem Vorgang nicht überrascht worden, verlautete gestern aus Konzernkreisen. Ein Unternehmenssprecher wollte zu den Absichten Mordaschows keine Stellung nehmen. Veränderungen auf der Aktionärsseite würden grundsätzlich nicht kommentiert, hieß es lediglich.

Von den Aktionären wurde die Nachricht positiv aufgenommen. Der Kurs der TUI-Aktie war am Montag mit einem Plus von zwischenzeitlich mehr als 7 Prozent der größte Gewinner im Nebenwerteindex M-Dax. „Mordaschow sorgt damit für mehr Stabilität im Konzern und – vermutlich – für mehr Ruhe auf den Hauptversammlungen“, sagte Nord/LB-Analystin Martina Noß.

Unklar ist, von wem Mordaschow weitere Anteile übernehmen will. Ihm stehen drei Wege offen. Als wahrscheinlichste Varianten gelten der Zukauf von Aktien am Markt oder die Übernahme von Aktienpaketen jener Anteilseigner, die dem TUI-Vorstand freundlich gesinnt sind. Dass der als Frenzel-Gegner bekannte Großaktionär John Fredriksen Papiere abgibt, ist eher unwahrscheinlich. Dieser habe „keine Pläne, Aktien an Mordaschow zu verkaufen“, sagte der Vertraute des norwegischen Reeders, Per Olav Troim, dem Onlinedienst der Agentur Reuters. Fredriksen hält nach eigenen Angaben derzeit ähnlich viele TUI-Aktien wie Mordaschow. Der Investor hatte Frenzels Kurs in der Vergangenheit harsch kritisiert und war in Hauptversammlungen versucht, Vertraute in den TUI-Aufsichtsrat zu bekommen.

Mordaschow ist im Herbst 2007 bei der TUI zunächst mit 3 Prozent eingestiegen und hat seine Beteiligung in der Folge kontinuierlich aufgestockt. Seither hat der Unternehmer immer wieder betont, dass sein Investment bei der TUI langfristig angelegt sei. Gemeinsam mit den Hannoveranern gehört seiner S-Group das Gemeinschaftsunternehmen TUI Russia, das in Russland und der Ukraine als Reiseveranstalter aktiv ist. Der osteuropäische Markt gilt in der Reisebranche als ein wichtiger Zukunftsmarkt für das Veranstaltergeschäft. In Westeuropa hingegen erhoffen sich Unternehmen keine bedeutenden Zuwachsraten mehr – der Markt sei weitgehend gesättigt, heißt es.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spekuliert wurde schon seit Längerem, jetzt bestätigte der russische Tui-Großaktionär Alexej Mordaschow die Gerüchte: Der Investor will seinen Aktienanteil bei Europas größtem Reisekonzern aufstocken und strebt eine Sperrminorität an. Die Börse regaierte positiv auf die Nachricht.

30.08.2010
Regional Samba-Softwareentwicklung für vier Jahre - Meilenstein für SerNet: Rahmenvertrag mit IBM

IT-Sicherheit, Datenschutz und Virenabwehr, Spamfilter und Firewalls, das sind die Themen der SerNet GmbH. Der regionale Mittelstand zählt zu den Kunden, aber auch Wirtschaftsriesen wie IBM und EMC.

Hanne-Dore Schumacher 27.08.2010

Die Tarifkommission der IG Metall hat sich am Freitag darauf geeinigt, dass die Gewerkschaft in der bevorstehenden Tarif-Stahlrunde ein sechs Prozent höheres Einkommen für Stahlkocher fordern wird.

27.08.2010