Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Arbeiten für den Netzausbau beginnen
Nachrichten Wirtschaft Regional Arbeiten für den Netzausbau beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 15.03.2012
Von Hanne-Dore Schumacher
Klaus Adam zeigt die Rohre und Aluminium-Erdkabel: Klaus König (Tiefbau R & R), Adam, Dinah Stollwerck-Bauer, Armin Schülbe, Thomas Heinrich, Norbert Hille, Michael Riehl, Thomas Weber, Roland Thieme (3U) und Walter Klinge (von links).
Klaus Adam zeigt die Rohre und Aluminium-Erdkabel: Klaus König (Tiefbau R & R), Adam, Dinah Stollwerck-Bauer, Armin Schülbe, Thomas Heinrich, Norbert Hille, Michael Riehl, Thomas Weber, Roland Thieme (3U) und Walter Klinge (von links). Quelle: SOZ
Anzeige
Adelebsen

Der Solarpark Adelebsen wird an das Umspannwerk Hardegsen angeschlossen. Dort wird der Sonnenstrom von 40 000 Solarmodulen ab Ende 2012 komplett eingespeist. Für den Anschluss des elf Megawatt starken Solarparks auf dem ehemaligen Klausner-Gelände investiert Eon Mitte 1,3 Mio. Euro.

Die Trasse mit der Mittelspannungsleitung führt von Adelebsen über Lödingsen und  Asche nach Hardegsen, erklärt Eon-Projektleiter Klaus Adam beim symbolischen Spatenstich am Donnerstag. „Wir denken im Voraus“, ergänzt Armin Schülbe. Deshalb, so der Leiter des Eon-Regionalzentrums Nord, verlaufe die Trasse entlang möglicher Windpark-Standorte, an Höhenzügen der Gemeinde wie Bramburg, Lindenberg und Gladeberg. In allen Ortsteilen werde das Thema Windkraft diskutiert, erläutert Bürgermeisterin Dinah Stollwerck-Bauer. Ihr ist dabei wichtig: „Wir wollen Bürgerbeteiligung.“ Beim Solarpark Adelebsen habe es keine Proteste gegeben. „Wir wollten den Solarpark von der ersten Sekunden an“, betont Stollwerck-Bauer. Die Ortsbürgermeister Kurt Prutschke (Adelebsen), Norbert Hille (Lödingsen) und Walter Klinge (Asche) stimmen zu.

Mit Risiken verbunden

„Im Schweinsgalopp“ habe man den Solarpark Adelebsen realisiert, beschreibt Michael Riehl von der Investorin, der Marburger 3 U Solar AG, die  vergangenen Wochen. Die plötzliche Veränderung der Gesetzeslage (Reduzierung der Einspeisevergütung bereits zum 8. März) hat den Zeitplan beeinflusst. „Das geht nicht permanent und ist mit Risiken verbunden“, so Riehl weiter. In Adelebsen sei dennoch eine punktgenaue Landung erfolgt, zieht er Bilanz und kündigt weitere Projekte in Sachen Sonne und Wind in der Region an. Grundvoraussetzung für ihre Arbeit sei der Ausbau der öffentlichen Netze. Da habe man mit Eon Mitte einen verlässlichen Partner gefunden, meint Riehl.

„Wir sind das Bindeglied“, sagt Thomas Weber, Vorstandsmitglied der EON Mitte AG, der zum Spatenstich für die Netzarbeiten nach Adelebsen eingeladen hat. Der Solarpark sei eines der ganz großen Projekte im Bereich der Erneuerbaren Energien, ein Vorzeigeprojekt. Aber nicht das einzige, sagt Weber und erinnert an das Bioenergiedorf Jühnde oder die Hardegser Biogasanlage, die Eon selbst betreibt. Windparks indes entstünden zumeist in Partnerschaft mit den Kommunen. Die immer größeren Mengen Strom aus dezentraler Erzeugung, die in das Gesamtsystem aufzunehmen sind, stellten die Stromnetzbetreiber vor große Herausforderungen, so Weber. Eon Mitte betreibe in zwölf Landkreisen und länderübergreifend 70 Umspannwerke, und es könnten mehr werden.

„Volllast gefahren“

Bis zum Jahresende sollen die Leitungsarbeiten für den Solarpark abgeschlossen sein. Dann wird in Adelebsen „Volllast gefahren“. Bis dahin, so 3 U-Projektleiter Thomas Heinrich, wird im Solarpark ab Juni ohne Spitzen produziert.

Zuversichtlich sind die Investoren auch hinsichtlich der drei freien Hallen mit 28 000 Quadratmetern Fläche. Ein Unternehmer aus der Logistikbranche habe Interesse signalisiert.