Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Viele offene Stellen bei den größten Unternehmen Südniedersachsens
Nachrichten Wirtschaft Regional Viele offene Stellen bei den größten Unternehmen Südniedersachsens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 31.07.2019
Die unverändert starke Nachfrage nach Technologien zur Herstellung von Biopharmazeutika hat dem Pharma- und Laborzulieferer Sartorius im zweiten Quartal weiteren Schwung verliehen. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Die Bundesagentur für Arbeit hat den Stellenindex (BA-X) für Juli veröffentlicht. Danach ist die Nachfrage an Arbeitskräften weiter auf hohem Niveau. Auch bei den großen Unternehmen Südniedersachsens ist der Bedarf weiter groß.

Nach Angaben der Arbeitsagentur sei der regionale BA-X im Juli um zwei auf 276 Punkte gestiegen. Damit liege er in etwa auf dem Niveau der beiden Vormonate, allerdings unter dem Vorjahreswert. Dennoch signalisiere der Wert in der langfristigen Betrachtung einen hohen Personalbedarf in den Betrieben.

Grund dafür sei unter anderem die nach wie vor positive Entwicklung der Beschäftigung. Sie zeige sich bislang noch unbeeindruckt von der aktuellen Eintrübung der konjunkturellen Lage. Nach Einschätzung der Arbeitsmarktexperten ließe sich das dadurch erklären, dass viele Unternehmen sich zunehmend auch über den akuten Bedarf hinaus die knappen Arbeitskräfte sichern würden.

4567 offene Stellen

Darüber hinaus trage das starke Wachstum in konjunkturunabhängigen Branchen im Dienstleistungssektor oder im Gesundheits- und Sozialwesen sowie die wachsende Bedeutung der Teilzeitbeschäftigung zu einer stabilen Arbeitskräftenachfrage bei, so die Mitteilung der Bundesagentur. Der regionale BA-X beruht auf konkreten Stellengesuchen der Unternehmen. In den saisonbereinigten Index fließen die bei der Bundesagentur gemeldeten ungeförderten Arbeitsstellen, die Stellen für Freiberufler und Selbstständige sowie die gemeldeten Stellen aus der privaten Arbeitsvermittlung ein.

Quelle: Quelle: Niedersachsen-Report der Nord-LB, Zahlen nach Unternehmensangaben von 2017 / Grafik: Tater

Dass die Nachfrage auch in den Landkreisen im Süden des Bundeslandes groß ist, zeigen die Göttinger und Northeimer Arbeitsmarktzahlen der vergangenen Monate immer wieder. Erst Anfang Juli hatte die Göttinger Arbeitsagentur 4567 offene Stellen vermeldet. Allein im Juni seien 1328 Stellenangebote aus Wirtschaft und Verwaltung eingegangen, erklärte Agentursprecherin Christine Gudd. Seit Jahresbeginn stieg die Nachfrage damit um knapp zwei Prozent.

Mangel an Fachkräften

Vor allem an qualifizierten Fachkräften mangelt es in zahlreichen Branchen. Die Agentur reagiert mit Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen – sowohl von Arbeitslosen als auch von Arbeitnehmern, die „ihre Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft haben“, sagt der Agenturchef Klaus-Dieter Gläser. Es müsse darum gehen, den Betrieben zu gut ausgebildeten Fachkräften zu verhelfen und ihnen zu helfen, die Talente im eigenen Haus zu entdecken.

Wie sich der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern entwickelt, zeigt auch die Entwicklung der Beschäftigungszahlen bei den größten Arbeitgebern der Region. Allein die Top Drei im Wertschöpfungsranking expandiert seit Jahren.

Top Drei im Aufwärtstrend

So hat die Symrise AG, Anbieter von Duft- und Geschmacksstoffen aus Holzminden, seit dem Börsengang vor zwölf Jahren die Zahl ihrer Mitarbeiter verdoppelt. Sartorius expandiert ebenfalls deutlich und will nach eigenem Bekunden bis 2025 nicht nur den Konzernumsatz verdoppeln, sondern auch die Zahl der Mitarbeiter am Standort Göttingen um knapp ein Viertel auf 3500 erhöhen.

Im Hause Ottobock in Duderstadt feierte man sich 2019 nicht nur für das hundertjährige Bestehen des Familienunternehmens, sondern auch für die Tatsache, dass sich die Zahl der Mitarbeiter in den vergangenen drei Jahrzehnten verfünffacht hat. Und auch bei Göttingens größtem Arbeitgeber, der Universitätsmedizin Göttingen, standen die Zeichen in den vergangenen Jahren auf Zuwachs. Im Jahr 2018 waren hier 6004 volle Stellen besetzt. Allerdings musste man aufgrund von Bilanzverlusten den Trend stoppen: 2019 soll es keinen weiteren Stellenaufbau geben.

Von Christiane Böhm, Markus Scharf, Markus Riese, Claudia Bartels

Regional Bewerbung für Innovationspreis 2019 Software soll Internet-Kriminelle aufspüren

Eine neue Spezialsoftware namens „Gofer“ hilft Polizisten dabei, Internet-Kriminalität aufzudecken und an die Täter heranzukommen. Das Konzept für das Programm lieferte ein Göttinger Ermittler.

31.07.2019

Käse – aber ohne tierische Inhaltsstoffe: Bei Cashewrella an der Jüdenstraße in Göttingen gibt es vegane Käsealternativen auf Cashewnuss-Basis. Mit dieser Idee hat sich Inhaber Udo Flachs Nóbrega für den Innovationspreis 2019 beworben.

30.07.2019

Die Mehrheit der Soloselbstständigen im Handwerk bezieht Einkommen in mittlerer Höhe, ist aber sozial eher schlecht abgesichert. Das hat eine Göttinger Wissenschaftlerin ermittelt.

28.07.2019