Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Baumaßnahmen beeinträchtigen Gewerbegebiet Lutteranger
Nachrichten Wirtschaft Regional Baumaßnahmen beeinträchtigen Gewerbegebiet Lutteranger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 13.06.2013
Gewerbegebiet Lutteranger kann nicht mehr über den Rinschenrott angefahren werden: Anwohner beklagen Umsatzeinbußen.
Gewerbegebiet Lutteranger kann nicht mehr über den Rinschenrott angefahren werden: Anwohner beklagen Umsatzeinbußen. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Weende

Die Einzelhändler hoffen auf bessere Zeiten. Voraussichtlich im September wird die Unterführung wieder freigegeben. Das gesamte Projekt mit den beiden neuen Kreiseln und deren Zufahrtsrampen zum Autobahnzubringer wird wohl bis Pfingsten 2014 abgeschlossen sein.

Umsätze deutlich zurückgegangen

„Dann werden wir von der verbesserten Erreichbarkeit profitieren“, erwartet Bernd Jaeger, Geschäftsführer des gleichnamigen Möbelhauses. Seit der Sperrung der Unterführung im April seien bei ihnen die Umsätze bei den Kleinartikeln deutlich zurückgegangen. Wegen einer Glühbirne komme niemand mehr. Doch bei den Möbeln sei die Nachfrage unverändert. Bei solchen Anschaffungen akzeptierten Kunden gewisse Unannehmlichkeiten. „Wir werden wohl mit einem blauen Auge davon kommen“, schätzt Detlev Busch, Inhaber des gleichnamigen Zoo-Fachgeschäfts. Zwar schimpften die Kunden über die erschwerte Erreichbarkeit, aber die meisten blieben ihrem Fachhändler treu.

Mehr als zehn Prozent

Von einem Umsatzrückgang von mehr als zehn Prozent spricht Heidrun Blume, die Franchisenehmerin von Reno-Schuhen. Seit das Gewerbegebiet nicht mehr über den Rinschenrott angefahren werden könne, habe sich das Verkehrsaufkommen auf dem Autobahnzubringer Richtung Hannoversche Straße erhöht. Linksabbieger müssten an der Ampel teilweise mehrere Rotphasen abwarten. Auf der Hannoverschen Straße staue sich der Verkehr zu Stoßzeiten bis zu McDonald’s. Das täten sich viele nicht zweimal an.

Die Zurückhaltung der Kunden spürt auch der Supermarkt Real, berichtet der dortige Verwaltungsleiter Danny Schiemann. Die Kunden aus Bovenden seien ebenfalls betroffen, da sie meistens die neue Bundesstraße 3 benutzten.

Von Michael Caspar