Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Emme holt sich Ergotherapeutin in die Praxis
Nachrichten Wirtschaft Regional Emme holt sich Ergotherapeutin in die Praxis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 13.09.2010
Von Hanne-Dore Schumacher
Zusammenarbeit: Michael Emme und Jennifer Micknaus. Quelle: SOZ
Anzeige

Jennifer Micknaus wird künftig den Bereich Ergotherapie verantworten, will Menschen etwa nach einem Schlaganfall oder Kindern mit Entwicklungsverzögerung helfen. Mit der Erweiterung seiner Praxis wird der bisherige Standort in der Angerstraße 8 nicht vakant, stellt Emme klar. Dort, in den Räumen der ehemaligen Tischlerei Hennecke, wird der Schwerpunkt Physiotherapie und Rehabilitätion bleiben, betont der 40-Jährige. „Wer aufhört besser zu sein, hört auf gut zu sein“, lautet das Motto des Physiotherapeuten, der nach dem Realschulabschluss zunächst einen anderen Beruf erlernte. Im Musikhaus Hack absolvierte der gebürtige Groner eine kaufmännische Lehre, war nach der Bundeswehrzeit in der Marienapotheke tätig und machte anschließend eine Umschulung zum Phy siotherapeuten. In Barterode eröffnete er das Fitness-Studio „Fit In“, war 2004 Mitgründer des „Fit 4 Fun“ in Adelebsen. Nach der Übernahme und dem Umbau wurde 2006 die Physiotherapie integriert. Eine Logopädin würde er gern noch unter dem Dach seiner Praxis haben, beschreibt Emme (verheiratet, ein Kind) seine Pläne, und ein Bewegungsbad, „das wäre toll.“

Wird der frühere Ford- und GM-Manager Jonathan Browning neuer US-Chef von Volkswagen? Das berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Branchenkreise.

13.09.2010

Niedersachsen plant ein Pilotprojekt zur Eindämmung des Eisenbahnlärms, der mit dem wachsenden Güterverkehr aus den norddeutschen Häfen weiter zunehmen wird. Für den Einsatz auf der Strecke Bremerhaven-Hamburg sollen 100 Containerwagen mit besonders leisen neuartigen Bremsen ausgerüstet werden

12.09.2010
Regional Letzter Kürschner in Göttingen - Zobel und Nerz – Neuer Schnitt für alte Felle

„Ich bin kleiner geworden“, klagt die Kundin. „Wir müssen nochmal kürzen.“ „Vorn fünf, hinten sieben Zentimeter“, sagt Erich Fütterer ohne Zögern. Der Kürschner hat ein Auge für das richtige Maß, aber auch für die Kundin, die den Nerzmantel von der Mutter geerbt hat. In einer Woche kann die ältere Dame das gute Stück wieder abholen.

Hanne-Dore Schumacher 10.09.2010