Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Friedhelm Haak feiert seinen 65. Geburtstag
Nachrichten Wirtschaft Regional Friedhelm Haak feiert seinen 65. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 12.11.2010
Friedhelm Haak steuert die Geschicke der Mediengruppe Madsack aus Hannover.
Friedhelm Haak steuert die Geschicke der Mediengruppe Madsack aus Hannover. Quelle: Michael Thomas
Anzeige

Kaum ein Bereich der Wirtschaft war in den vergangenen Jahrzehnten von einem so starken Veränderungsdruck gekennzeichnet wie die Medienbranche und hier besonders die Tageszeitungsverlage. Auch bei großen Titeln gab es spektakuläre Besitzerwechsel. In diesem Umfeld ist die Verlagsgesellschaft Madsack in den vergangenen rund 30 Jahren vom regionalen Zeitungshaus zu einem bundesweit agierenden Medienunternehmen gewachsen. Führender Kopf in der Geschäftsführung der hannoverschen Verlagsgruppe war in dieser Zeit Friedhelm Haak, der jetzt seinen 65. Geburtstag feiert.

Er kam 1983 als Geschäftsführer für Finanzen und die audiovisuellen Märkte ins Haus. Ein Jahr später begann in der Medienwelt der Bundesrepublik eine neue Zeitrechnung: Zum ersten Mal wurden private Hörfunk- und Fernsehveranstalter zugelassen. Haak steuerte auf diesem Feld einen konsequenten Expansionskurs. Das Zeitungshaus gründete die Fernsehproduktionsgesellschaft TVN, die ihre Kunden sowohl bei den privaten wie bei den öffentlich-rechtlichen Fernsehveranstaltern suchte. Damit schuf Haak die Keimzelle eines Medienzentrums in der Innenstadt Hannovers.

Heute arbeiten auf dem Gelände des alten Zeitungshauses und in einem spektakulären Neubau, den die Gebrüder Mendini entwarfen, rund 500 Menschen quer durch die Medienbranche vom App-Entwickler bis zum Drehbuchautor. TVN ist daneben zu einem der großen europäischen Fernsehproduktionsanbieter gewachsen.

Friedhelm Haak ist ein Kunstfreund und -sammler mit ausgeprägtem Interesse an Architektur, was sich in der denkmalgeschützten Renovierung des Anzeiger-Hochhauses und im Mendini-Bau dokumentiert. Er gab schließlich auch den Anstoß, im Umfeld des Medienzentrums einen Raum für die Kunst zu schaffen. In das Goseriedebad, ein früheres Jugendstil-Hallenbad, zog die Kestner Gesellschaft ein. So bekam am Ende ein ganzes Stadtviertel ein neues Gesicht.

In den achtziger und neunziger Jahren gehörte die Verlagsgesellschaft Madsack mit der Entwicklung eigener Produktions-, Satz- und Abrechnungssysteme zu den Vorreitern der Branche in Deutschland. Die daraus gewonnenen Kostenvorteile schufen letztlich die finanziellen Voraussetzungen für eine Expansion auch im Zeitungsmarkt.

Nach der Wende erwarb Madsack neben der Axel Springer AG 50 Prozent an der Zeitungsgruppe Leipziger Volkszeitung – der erste große Schritt über Niedersachsen hinaus. Auch in Leipzig hat sich Friedhelm Haak bald für die Kunst engagiert. Er initiierte den Kunstpreis der „Leipziger Volkszeitung“, der mittlerweile internationale Bedeutung erlangt hat.

Die Verlagsgesellschaft Madsack ist heute in den typischen Mediengattungen Druck, Verlag, Tageszeitung, Anzeigenblätter, Postdienstleistungen und Internetaktivitäten breit aufgestellt. Dazu kommen diverse Hörfunkbeteiligungen und unterschiedliche Fernsehaktivitäten. Die Verlagsgruppe gibt 17 Tageszeitungen heraus mit einer Gesamtauflage von annähernd einer Million Exemplaren. Rund sechs Millionen Haushalte in verschiedenen Bundesländern werden jede Woche mit Anzeigenblättern beliefert.

Nach elf Jahren als Vorsitzender der Geschäftsführung ist Friedhelm Haak 2006 auf den Stuhl des Aufsichtsratsvorsitzenden der Verlagsgesellschaft Madsack gewechselt.
Neben seinem beruflichen Engagement war es dem nunmehr 65-Jährigen stets wichtig, sich in einer Reihe von Ehrenämtern für die Gesellschaft einzusetzen. Er ist unter anderem Mitglied des Stiftungsrates der Förderstiftung MHHplus der Medizinischen Hochschule Hannover und Vizepräsident des Senats der Internationalen Stiftung Neurobionik. Seit vielen Jahren ist der promovierte Wirtschaftswissenschaftler Friedhelm Haak zudem Lehrbeauftragter der Leibniz Universität in Hannover.

Hans-Peter Wiechers