Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Glaspalast“ verkauft, Nutzung weiterhin offen
Nachrichten Wirtschaft Regional „Glaspalast“ verkauft, Nutzung weiterhin offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 18.11.2012
Von Hanne-Dore Schumacher
Verkauft an Hamburger Investor: Das ehemalige Securenta-Gebäude auf der Siekhöhe.
Verkauft an Hamburger Investor: Das ehemalige Securenta-Gebäude auf der Siekhöhe. Quelle: CR
Anzeige
Göttingen

Wie die Stadt Göttingen jetzt bestätigte, ist das Gebäude  auf der Siekhöhe verkauft. Für eine Mio. Euro hat der Hamburger Investor Bülent Bora die Immobilie aus der Insolvenzmasse der Göttinger Gruppe erworben. Was der Inhaber der WIK Wertimmobilien-Kontor GmbH allerdings in Göttingen plant, ist noch offen, weiß Stadtbaurat Thomas Dienberg.

Bora habe noch keine konkreten Vorstellung. Man habe sich getroffen, um über die Nutzung des Hauses zu sprechen. Die Idee, das Gebäude für Studenten-Wohnungen umzubauen, sei wieder verworfen worden, handele es sich bei der Siekhöhe doch um ein reines Gewerbegebiet.

Eines stünde für den Investor jedoch fest: er wolle das Gebäude nicht abreißen lassen. Gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer solle nun über weitere Möglichkeiten einer vernünftigen Nutzung beraten werden.

Mehr zum Thema

Das „Synergiezentrum“ ist seit 2005 Göttingens größte Bauruine und gehört zur Insolvenzmasse der Göttinger Gruppe. Jetzt allerdings, so Jochen Mignat, Sprecher des Insolvenzverwalters, gebe es aktuell mehrere Interessenten.

Jürgen Gückel 18.10.2011
Göttingen Eines der größten deutschen Insolvenzverfahren - Göttinger Gruppe: Finanzamt fordert Millionen

Es ist eins der größten deutschen Insolvenzverfahren – und es wächst täglich. Mehr als 6000 Schadensersatzklagen gegen Verantwortliche der Göttinger Gruppe und der Securenta AG sind beim Landgericht Göttingen anhängig. Weitere 1000 Klagen gehen in diesen Tagen in Göttingen ein.

Jürgen Gückel 07.09.2012

Die strafrechtliche Aufarbeitung der Göttinger-Gruppe-Pleite hat begonnen – vorerst nur in Braunschweig und zunächst von hinten aufgerollt. Verhandelt werden die nach Ansicht der Anklagebehörde kriminellen Versuche, vor der drohenden Pleite noch hohe Anlegersummen aus einem neu aufgelegten geschlossenen Anlagenfonds über ein verschachteltes Firmengeflecht beiseite zu bringen.

Jürgen Gückel 04.06.2012