Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttingen: Nur noch 13.528 Arbeitslose im November
Nachrichten Wirtschaft Regional Göttingen: Nur noch 13.528 Arbeitslose im November
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 03.12.2017
Die Arbeitslosenquote in Südniedersachsen lag im November bei 5,7 Prozent – genau wie im November 2016.
Die Arbeitslosenquote in Südniedersachsen lag im November bei 5,7 Prozent – genau wie im November 2016. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Auch im November präsentierte sich der südniedersächsische Arbeitsmarkt in stabiler Verfassung. Dem erwarteten saisonalen Verlauf in der Region entsprechend, wartete der November mit der niedrigsten Arbeitslosenzahl 2017 auf. Konkret waren im zurückliegenden Monat 13528 Menschen bei der Arbeitsagentur und den Jobcentern arbeitslos gemeldet, 23 weniger als im Oktober. Während im Vergleich zum Vormonat der Wert nahezu konstant blieb, gab es gegenüber dem Vorjahresmonat einen leichten Anstieg um 119 Personen. Die aktuelle Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Göttingen beträgt 5,7 Prozent. Sie liegt damit exakt auf dem Niveau des Vorjahresmonats.

Erstmals seit Januar 2014 lag nun im November die Zahl der Arbeitslosen über dem Wert des Vorjahresmonats. Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, sieht in diesem ersten Anstieg der Arbeitslosigkeit jedoch keineswegs eine Trendwende am Arbeitsmarkt: „Wir haben einen stabilen Arbeitsmarkt. Es gibt weder bei den Neueinstellungen, noch bei den Entlassungen Auffälligkeiten. Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegt sich weiterhin auf sehr hohem Niveau. Der eher schwache Rückgang im Vergleich zum Oktober wie auch der leichte Anstieg gegenüber November 2016 ist darauf zurückzuführen, dass im letzten Monat weniger Menschen eine Qualifizierung begonnen haben. Der Arbeitsmarkt ist gegenüber dem Vorjahresmonat also weniger stark entlastet worden.“ Dass dieser Rückgang in den Fördermaßnahmen eine Momentaufnahme sei, würden auch die Zahlen im Jahresverlauf zeigen: Seit Januar nahmen monatlich durchschnittlich 3415 Menschen an arbeitsmarktpolitischen Qualifizierungs- und Aktivierungsangeboten teil, rund 350 mehr als im entsprechenden Monatsdurchschnitt 2016.

Von Seiten der Betriebe wurde auch im November weiterhin hohe Einstellungsbereitschaft signalisiert, wie die Arbeitsagentur berichtet Im zurückliegenden Monat meldeten sie demnach 1333 neue Stellenangebote bei der Arbeitsagentur – vier mehr als im Oktober und 36 mehr als im Vorjahresmonat. Der Bestand an offenen Stellen liege mit 4172 Offerten knapp 19 Prozent über dem Vorjahresniveau. Rund 32 Prozent der angebotenen Arbeitsplätze seien länger als drei Monate unbesetzt.

Arbeitsmarktchancen für Schwerbehinderte

Anlässlich der Woche der Menschen mit Behinderung richtete Agenturchef Gläser den Fokus auf den Arbeitsmarkt für Schwerbehinderte. Trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt sei die Jobsuche für Menschen mit Handicap meist beschwerlich. Denn entgegen der Entwicklung der Arbeitslosigkeit insgesamt stieg die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen im Jahresverlauf gegenüber dem Vorjahreszeitraum um durchschnittlich sechs Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen insgesamt sank um 2,5 Prozent. Konkret waren im Jahresverlauf 2017 durchschnittlich 747 Schwerbehinderte arbeitslos, 42 mehr als im Vorjahreszeitraum – so die offiziellen Zahlen. Zwar sei die Zahl der arbeitslosen Schwerbehinderten, die seit Jahresbeginn einen neuen Arbeitsplatz gefunden haben, um 7,6 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum hätten sich jedoch auch 8,3 Prozent mehr schwerbehinderte Menschen nach dem Verlust ihres Arbeitsplatzes arbeitslos gemeldet.

Gläser richtet angesichts dieser Entwicklung einen Appell an die Betriebe, verstärkt auch Menschen mit Handicap in die Stellenbesetzung mit einzubeziehen. „Gerade wenn es um die Beschäftigung von Schwerbehinderten geht, gibt es immer noch viele Vorbehalte und Vorurteile. Im Gespräch mit den Reha-Spezialisten im Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur können viele Fragen geklärt werden.“ Die Reha-Spezialisten unterstützen Betriebe speziell bei Überlegungen zur Beschäftigung von Menschen mit Handicap. Außerdem informieren sie Arbeitgeber über die vielfältigen finanziellen oder technischen Fördermöglichkeiten. „Mit der Förderung können wir Brücken bauen, über die sich Betriebe und Bewerber aufeinander zubewegen können. Wir können Anreize schaffen und mögliche Hindernisse aus dem Weg räumen“, so der Agenturchef. „Natürlich geht es bei der Beschäftigung von Menschen mit Handicap um Teilhabe am Berufsleben. Aber es geht auch um Chancen: Um Chancen für Betriebe, motivierte, loyale und gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen.“

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber zum Beispiel im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im November 18205. Damit sank der Wert um 141 oder 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den Landkreisen

Der November verlief in den zum Agenturbezirk Göttingen zählenden Landkreisen Northeim und Göttingen unterschiedlich: Während im nördlichen Landkreis die Zahl der Arbeitslosen sowohl gegenüber dem Vormonat als auch gegenüber dem Vorjahresmonat sank, waren im südlichen Landkreis für beide Vergleichszeiträume steigende Zahlen zu beobachten. Im Landkreis Northeim waren im November insgesamt 3798 Menschen arbeitslos, 27 (0,7 Prozent) weniger als im Vormonat und 169 (4,3 Prozent) weniger als vor Jahresfrist. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 5,4 Prozent und liegt damit 0,3 Prozentpunkte unter dem November-Wert 2016.

Im Landkreis Göttingen blieb die Zahl der Arbeitslosen mit einem Anstieg um vier Personen gegenüber Oktober nahezu konstant. Hier waren im zurückliegenden Monat 9730 Menschen bei der Arbeitsagentur und den Jobcentern gemeldet. Gegenüber November 2016 waren 288 Menschen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen (3,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote liegt im Landkreis Göttingen bei 5,7 Prozent und somit 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahresmonats.

Von Markus Riese

Regional Jungfer Druckerei und Verlag Herzberg - Rückkehr zum Flächentarifvertrag?
29.11.2017
02.12.2017
Regional Göttinger Innenstadt - Hugendubel bleibt, Butlers sucht
02.12.2017