Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Landgericht weist 122 weitere Klagen ab
Nachrichten Wirtschaft Regional Landgericht weist 122 weitere Klagen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 26.07.2019
Die Bauruine der Göttinger Gruppe auf der Siekhöhe Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige
Göttingen / Braunschweig

Erneut haben zahlreiche Anleger des insolventen Finanzkonzerns „Göttinger Gruppe“ eine gerichtliche Niederlage erlitten. Das Landgericht Göttingen hat jetzt weitere 122 Klagen von Anlegern gegen eine Unternehmensberatungsgesellschaft sowie Wirtschaftsprüfer des Finanzkonzerns zurückgewiesen. Ähnlich wie auch schon in zahlreichen früheren Verfahren kam die Zivilkammer auch in diesen Fällen zu dem Schluss, dass etwaige Schadensersatzansprüche der Anleger verjährt seien.

Einer der größten Anlageskandale

Die Firmenpleite des auf dem grauen Kapitalmarkt agierenden Finanzkonzerns gilt als einer der größten Anlageskandale der deutschen Nachkriegsgeschichte. 270 000 Anleger hatten auf die Anlagemodelle vertraut und Verträge über atypische Beteiligungen zur Altersvorsorge abgeschlossen. Finanzexperten hatten allerdings bereits Mitte der 1990er-Jahre vor einem Schnellballsystem gewarnt und die undurchsichtigen Strukturen und Beteiligungen des Unternehmens kritisiert. Im Juni 2007 eröffnete das Amtsgericht Göttingen das Insolvenzverfahren über die Securenta AG, die als Hauptgesellschaft des Konzerns fungierte. Insgesamt soll die „Göttinger Gruppe“ rund eine Milliarde Euro von Anlegern eingesammelt haben.

Weitere Termine im August und September

Die klagenden Anleger wurden allesamt von einer Anwaltskanzlei in Jena vertreten. Für die Anwälte dürfte es ein einträgliches Geschäft sein, für die Mandanten haben sich die Zivilprozesse dagegen bislang nicht gelohnt. Insgesamt hat die Kanzlei mehr als 4500 Schadensersatzklagen gegen Unternehmensberater und Wirtschaftsprüfer des Finanzkonzerns beim Landgericht Göttingen erhoben. Inzwischen haben die Richter mehr als 3000 Verfahren erledigt. Im August und September stehen zwei weitere Verkündungstermine an, bei denen es um insgesamt 280 Klagen geht. Die verbliebenen 1200 Verfahren sollen nach Angaben eines Gerichtssprechers voraussichtlich bis Mitte 2020 abgeschlossen werden.

Klageflut noch nicht bewältigt

Damit ist die Klageflut allerdings noch längst nicht bewältigt: Bei zwei anderen Zivilkammern des Landgerichts Göttingen sind derzeit noch rund 4400 weitere Klagen anhängig, die sich gegen einstige Verantwortliche des Finanzkonzerns richten. 700 Klagen aus diesem Komplex seien inzwischen entschieden, sagte ein Gerichtssprecher. Alle Klagen seien wegen Verjährung abgewiesen worden. Bis die jetzt noch anhängigen Verfahren entschieden werden können, werde es noch eine Weile dauern. Die Richter hätten noch zwei ergänzende Sachverständigengutachten in Auftrag gegeben, die bis zum Sommer nächsten Jahres vorliegen sollen.

Von Heidi Niemann

Die heißen Tage und tropischen Nächte machen den Tieren auf den Bauernhöfen zu schaffen, berichtet Göttingens Kreislandwirt Hubert Kellner. Beim Grünfutter wirkt die Knappheit vom Vorjahr nach.

26.07.2019

In effektives Recycling will die Göttinger Firma Lamprecht-Verpackungen investieren. Rund 687 Tonnen Kohlendioxid sollen so pro Jahr eingespart werden.

25.07.2019

Um den Kohlendioxid-Ausstoß zu verringern, hat der Göttinger Bio-Großhändler Naturkost Elkershausen für 640000 Euro vier mit Erdgas betriebene Lkw beschafft. Sie ersetzen Diesel-Fahrzeuge.

25.07.2019