Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger Studierende lernen das Auswerten von Datensätzen
Nachrichten Wirtschaft Regional Göttinger Studierende lernen das Auswerten von Datensätzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 09.07.2019
Das Projekt will die Datenlesekompetenz von Studierenden verbessern: Vorlesung im Zentralen Hörsaalgebäude. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Grundlegende Fähigkeiten zum Auswerten von Daten, zum Verständnis der abgeleiteten Erkenntnisse sowie deren grafischer Darstellung will das Projekt „Daten Lesen Lernen“ Bachelorstudierenden vermitteln. Finanziert wird das Angebot drei Jahre lang vom Stifterverband und der Heinz-Nixdorf-Stiftung.

„Wir, eine Gruppe von Nachwuchswissenschaftlern universitärer und außeruniversitärer Einrichtungen, haben uns im September bei einem Wettbewerb durchgesetzt“, berichtet Benjamin Säfken, wissenschaftlicher Koordinator des Zentrums für Statistik. 47 Teams seien dort angetreten. Göttingen habe den Zuschlag für 300 000 Euro bekommen.

Benjamin Säfken Quelle: R

allen Fakultäten sollen es pro Jahr werden. Derzeit ist das Projekt Teil des universitätsweiten Angebots zum Erwerb von Schlüsselkompetenzen. Es soll Teil des Wahlpflichtfachangebots werden.

Zur Vorlesung gehört ein Tutorium, wo Teilnehmende das erworbene Wissen an praktischen Beispielen ihrer jeweiligen Fachrichtung vertiefen. Am Ende schreiben sie eine Praxisarbeit. „Datensätze stellen uns die Fakultäten, aber auch regionale Firmen, zu denen wir über den SüdniedersachsenInnovationsCampus und den Messtechnikverband Measurement Valley Kontakt bekommen haben“, berichtet Säfken. Die Daten aus der Wirtschaft seien dabei bei den Studierenden auf besonderes Interesse gestoßen. Die Studierenden könnten so Kontakte zu Firmen knüpfen, die ihnen später vielleicht einmal den Berufseinstieg erleichterten.

Beratung durch Data Lab

„Außerdem wollen wir auf dem Göttingen Campus ein Data Lab etablieren“, kündigt Säfken an. Es berät bereits Studierende bei der Auswertung von Datensätzen. Derzeit sind Termine auszumachen. Künftig soll es einen Raum mit festen Öffnungszeiten geben, wo jeder ohne Voranmeldung vorbeischauen kann. Es sind zudem Treffen geplant, wo Projekte vorgestellt und diskutiert werden. Das Data Lab will Anlaufstelle für regionale Firmen sein, die Daten auszuwerten haben. Angesiedelt werden soll die Einrichtung beim Digital Creative Space, den die Universitätsbiliothek schaffen will.

Bereitstellen digitaler Angebote

„Schließlich sind wir dabei digitale Angebote anderer Hochschulen, etwa Vorlesungen zu Maschinenlernen, Künstlicher Intelligenz oder Big Data für Studierende aufzubereiten und bereitzustellen“, erläutert Säfken. Dafür ist eine Kuratorin eingestellt worden. Zur Zeit wird nach Möglichkeiten gesucht, wie Studierende online erworbenes Wissen in Prüfungen nachweisen können.

Zum Team gehören neben Säfken Alexander Silbersdorff vom Zentrum für Statistik, Jana Lasser und Debsankha Manik vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation sowie Wolfgang Radenbach von der Universität. Er leitet den Bereich Digitalisierung in Studium und Lehre.

Von Michael Caspar

Göttingen Gegen Lebensmittel-Verschwendung - Real kooperiert mit „Too Good To Go“

Die Großmärkte Real in Göttingen arbeiten mit „Too Good To Go“ zusammen. Über die App bieten die Märkte Obst und Gemüse vergünstigt, aber ohne Wahlmöglichkeit an.

09.07.2019

Die Ärztekammer Göttingen hat 83 Medizinische Fachangestellte erstmalig in der festlichen Aula am Wilhelmsplatz der Georg-August-Universität Göttingen vor etwa 300 Gästen freigesprochen.

09.07.2019

„Werteorientierte Führungskräfte“ spricht Stephan Eimterbäumer vom Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt Südniedersachsen mit Sitz in Göttingen im Seminar „Unternehmensethik“ am 5. September an.

09.07.2019