Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger Zeiss-Mitarbeiter in Sorge
Nachrichten Wirtschaft Regional Göttinger Zeiss-Mitarbeiter in Sorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 29.01.2015
Tarif-Warnstreik mit heftiger Kritik an Göttingen-Plänen des Optikkonzerns. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

Die Gewerkschaft fordert ein Lohnplus von 5,5 Prozent sowie verbesserte Altersteilzeitregelungen und Weiterbildungsmöglichkeiten. Doch diese Forderungen sind für die Zeiss-Belegschaft derzeit eher zweitrangig.

Was sie vor allem umtreibt, ist die Ankündigung des Konzerns,  vom November vergangenen  Jahres, rund 75 Arbeitsplätze in Göttingen zu streichen, um den derzeit nicht profitablen Bereich Firmenbereich Mikroskopie wieder wettbewerbsfähig zu machen.

Anzeige

  Diese Stellenstreichungen wollen Mitarbeiter und die Gewerkschaft verhindern. Reinhard Dickehuth warf der Unternehmensleitung vor, ihre „nicht aufgegangene Planung“ auf dem Rücken der Mitarbeiter austragen zu wollen. „Wir sind Zeissianer“, so der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende. „Wir sind bereit, die Karre aus dem Dreck zu ziehen. Das können wir aber nur mit der personellen Stärke, die jetzt zur Verfügung steht“.

Dickehuth warf dem Management eine „Hinhaltetaktik“ vor. Betriebsrats-Vorsitzender Torsten Dreyer sprach von „Angst“, die sich innerhalb der Belegschaft breit gemacht habe. „Wir vermissen ein schlüssiges Konzept“, kritisierte Martina Ditzell von der IGM, die Mitarbeiter hätten das Recht, zu wissen, welche Rolle der Standort Göttingen in Zukunft spielen soll.

Von Hauke Rudolph

Foto: Hinzmann