Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Hogrefe-Verlag und Private Hochschule Göttingen
Nachrichten Wirtschaft Regional Hogrefe-Verlag und Private Hochschule Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 07.12.2012
Wollen künftig enger zusammen arbeiten: Jürgen Hogrefe und Bernt Sierke (rechts).
Wollen künftig enger zusammen arbeiten: Jürgen Hogrefe und Bernt Sierke (rechts). Quelle: Mischke
Anzeige
Göttingen

„Die Hochschule erhält den Zugriff auf sämtliche Hogrefe-Texte, auf psychologische Lehrbücher, Nachschlagwerke und die Forschungsliteratur“, berichtet Verlagschef Jürgen Hogrefe.

Zum Hintergrund: Die PFH will im Wintersemester 2013/14 fünf neue Fernstudiengänge im Bereich Psychologie und Wirtschaftspsychologie einführen. „Zur Erstellung der Lehrmaterialien benötigen wir Inhalte“, erläutert Hochschulpräsident Bernt Sierke. Auch bauten sie eine elektronische Bibliothek auf. Da sei Hogrefe ein wichtiger Partner. Selbstverständlich nutzten sie auch andere Literatur. Am Ende zeichneten die hauptberuflichen Professoren für die Lehre verantwortlich. Deren Stellen würden noch in diesem Jahr ausgeschrieben.

„Das Fach hat sich stark gewandelt“

Die PFH reagiert mit dem neuen Angebot auf die große Nachfrage nach Studienplätzen im Bereich der Psychologie. „Das Fach hat sich stark gewandelt“, weiß Hogrefe. Nach dem Krieg sei es noch sehr theoretisch und wenig anwendungsbezogen gewesen. Dann habe sich die Disziplin den empirischen Naturwissenschaften geöffnet. Heute sei das Fach etwa im Bereich der Auswahl und Entwicklung von Personal nicht mehr wegzudenken. Das habe auch damit zu tun, dass in der Arbeitswelt das Wissen von Mitarbeitern im Vergleich zu deren Leistungsvermögen, der Flexibilität und der Motivation an Bedeutung verliere.

Laut Hogrefe gibt es viele offene Stellen für Psychologen. Entsprechend groß sei das Interesse an Studienplätzen. Bis zum Jahr 2007 habe es immer rund 30 000 Psychologiestudenten gegeben. Dann habe die Fernuniversität Hagen erstmals Studienplätze angeboten und die Zahl sei schlagartig um 13 000 Studenten gestiegen. Allerdings liege dort die Abbrecherquote bei 90 Prozent. „Bei unseren Fernstudiengängen etwa in Betriebswirtschaftslehre, die wir seit 2005 anbieten, liegt die Quote dagegen bei zehn Prozent“, sagt Sierke. Mehr sollten es auch in der Psychologie nicht werden. Noch seien die fünf neuen PFH-Studiengänge allerdings nicht akkreditiert. Die Entscheidung des Ministeriums falle voraussichtlich im März oder April 2013. Sierke zeigt sich zuversichtlich.

Von Michael Caspar