Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Mobiler Touchscreen von faytech
Nachrichten Wirtschaft Regional Mobiler Touchscreen von faytech
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.04.2019
Michel Haese Quelle: Foto: R
Witzenhausen

Zukunftsorientiert – Lösungen, die verändern“: Dieses Motto hat der Landkreis für den Innovationspreis 2019 gewählt. Das Tageblatt stellt die Teilnehmer vor. Heute: der Lapscreen von faytech.

Den nach eigenen Angaben weltweit ersten tragbaren Monitor hat die Witzenhäuser faytech AG entwickelt. Die Idee eines DIN A4 großen, zwischen vier und acht Millimeter dicken und gut 350 Gramm leichten Touchscreens hatte Erfinder Michel Haese bereits 2010. In den vergangenen zwei Jahren hat er ihn dann entwickelt. Faytech produziert den Lapscreen in China, wo das Unternehmen über zwei Werke mit zusammen 250 Mitarbeitern verfügt.

Produktion in China

„Der Touchscreen lässt sich an Mobiltelefone, Tablets oder Laptops anschließen und verdoppelt oder erweitert deren Displays“, erläutert Marketing-Mitarbeiter Aaron von Gfug. Es gebe einen HDMI- und zwei USB-TYP-C-Anschlüsse. Nutzer könnten am Touchscreen arbeiten oder sich Filme ansehen, nennt von Gfug mögliche Anwendungen.

Gründungsmanager Arne Weber, der seine betriebswirtschaftlichen Kenntnisse an der Berufsakademie Villigen-Schwenningen erwarb, begann 2001 mit der Entwicklung und dem Vertrieb elektronischer Geräte. 2006 startete er mit dem Import von Touchscreen-Monitoren. Um in Shenzhen südlich von Hongkong eine eigene Fertigung aufzubauen, siedelte Weber nach China über.

Hauptsitz in Witzenhausen

Dort entstand 2009 die faytech Tech. Co., Ltd, die von Fan Yang als geschäftsführender Gesellschafterin geleitet wird. Die Produktion lief 2010 mit acht Mitarbeitern auf 650 Quadratmetern an. 2016 bezog faytech eine neue, 3400 Quadratmeter große Fabrik. Seit 2019 gibt es ein zweites Werk in Suining.

Vom Hauptquartier der faytech AG, das sich zunächst auf dem Huhtamaki-Gelände in Weende befand, bedient das Unternehmen den europäischen Markt. Seit anderthalb Jahren hat die von Peter Trosien und Weber geführte AG ihren Sitz an der Bischhäuser Aue 10, wo heute 29 Mitarbeiter tätig sind. Weitere Standorte gibt es in Indien, Japan und den USA. Faytech hat insgesamt mehr als 300 Beschäftigte.

Von Michael Caspar

Um gegen geplante Gesetzesänderungen zu protestieren, haben sich Göttinger Minicar-Fahrer an einem bundesweiten Aktionstag am Mittwoch beteiligt. In der Mittagszeit legten sie die Arbeit nieder.

10.04.2019

Um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern: Zwölf Slowenen verbessern aktuell ihre Deutschkenntnisse und sammeln Arbeitserfahrungen bei Praktika in Göttingen.

10.04.2019

Mit der Frage, wie Inklusion in Unternehmen umgesetzt werden kann, beschäftigt sich das vierte Social Entrepreneurship Meetup am Donnerstag, 11. April. Beginn ist um 18 Uhr im Dots, Barfüßerstraße 12-13. Die Teilnahme ist kostenlos.

09.04.2019