Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen initiiert Projekt „Gesund am Bau“
Nachrichten Wirtschaft Regional Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen initiiert Projekt „Gesund am Bau“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 18.01.2016
Anzeige
Göttingen

„Dachdecker schleppen 40 Kilogramm schwere Bitumenblöcke und Folienrollen“, berichtet Frank Grewe, der Obermeister der Dachdeckerinnung Südniedersachsen.

Die harte körperliche Arbeit geht auf die Gelenke an Schultern oder Knien. Tätigkeiten in gebückter Stellung oder anderen Haltungen belasten die Wirbelsäule. Die Handwerker sind Hitze und Kälte, Lärm und Asbeststaub bei Sanierungen ausgesetzt. Termindruck sorgt für Stress.

Anzeige

Mit dem Präventionskurs, den die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover und die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft finanzieren, will nun das Gesundheitszentrum Promotio gegensteuern. 13 Dachdecker, die bei den Firmen Becker, Grewe und Hampel arbeiten und bereits unter ersten Beeinträchtigungen leiden, machen mit.

Der halbjährige Kurs beginnt mit zwei Informationstagen. Drei Monate lang trainieren die Teilnehmer ein- bis zweimal in der Woche. Auf dem Programm stehen insbesondere Dehnungsübungen. Auch Entspannungstechniken erlernt die Gruppe. In den folgenden drei Monaten müssen die Handwerker das Training eigenständig fortführen. Das Programm endet mit einem Auffrischungstag.

„Wir starten das Projekt in Göttingen und Hannover“, sagt Uwe Dreyer von der Rentenversicherung. Seit diesem Jahr gelte das neue Präventionsgesetz, dass solche Maßnahmen vorsehe. Arbeitnehmer könnten sich so fit halten. „Auf dem Bau ist es schwer, bis zur Rente mit 65 Jahren durchzuhalten“, weiß Dreyer.

Bisher versuchten Arbeitnehmer zum Meister oder Polier aufzusteigen. Andere wechselten die Jobs und würden Hausmeister oder Pförtner. Eine Frühverrentung dagegen führe zu Einkommenseinbußen. Er sei daher gespannt auf das Ergebnis des Kurses.

Die Kreishandwerkerschaft versucht unterdessen, weitere Betriebe für das Projekt zu gewinnen. Das berichtet die stellvertretende Leiterin, Sabine Heuer.

Von Michael Caspar