Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Leinen los für die Trüffelschweine
Nachrichten Wirtschaft Regional Leinen los für die Trüffelschweine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 24.05.2016
Von Sven Grünewald
Rolf-Georg Köhler, Astrid Klinkert-Kittel und Bernhard Reuter (v.l.) unterzeichnen den Vertrag zur gemeinsamen Finanzierung von Technologieberatern.
Rolf-Georg Köhler, Astrid Klinkert-Kittel und Bernhard Reuter (v.l.) unterzeichnen den Vertrag zur gemeinsamen Finanzierung von Technologieberatern. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Diese Berater sind ein wichtiger Teil des SüdniedersachsenInnovationscampus, kurz SNIC. Von „Trüffelschweinen“ spricht Detlev Barth, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Region Göttingen, scherzhaft, denn sie sollen Innovationsbedarfe der Unternehmen aufspüren und in die Hochschulen tragen sowie in die andere Richtung Forschungsideen den Unternehmen antragen.

Finanzierung aus EU-Mitteln

Während die Landkreise Goslar und Osterode bereits gemeinsam mit der TU Clausthal ein Technologietransfersystem haben, bauen die Göttinger und Northeimer dieses nun gemeinsam auf. Dazu soll von einem externen Dienstleister die Beratungsleistung eingekauft werden - 166 Beratungstage jährlich sind dafür zunächst veranschlagt worden, die sich auf die Partner verteilen. Das gemeinsame Finanzierungsvolumen beträgt jährlich 200.000 Euro, die eine Hälfte stammt aus EU-Mitteln, die andere tragen die Partner.

Derzeit laufen die Ausschreibungen für die SNIC-Komponenten - neben Technologieberatern noch Innovationsscouts an den Hochschulen sowie die Besetzung der SNIC-Geschäftsstelle. Ab August oder September könnte der SNIC seine Arbeit aufnehmen, schätzt Göttingens Landrat Bernhard Reuter.

Großes wirtschaftliches Potenzial

Offen ist noch, wo die Geschäftsstelle einziehen wird. Wunschort sei das alte Sartorius-Gelände, so Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler. Die Finanzierung ist zunächst für vier Jahre gesichert, doch Northeims Landrätin Astrid Klinkert-Kittel ist wie ihre Partner überzeugt, dass Technologietransfer eine Daueraufgabe werden wird, denn die wirtschaftlichen Potenziale seien groß.