Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Milliarden-Umsatz und Brooklynpläne
Nachrichten Wirtschaft Regional Milliarden-Umsatz und Brooklynpläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 26.06.2013
Von Hanne-Dore Schumacher
Soll auch in Brooklyn entstehen: ein Science Center von Ottobock. Die Gebäudestruktur stellt einen menschlichen Muskel dar. Quelle: ob
Anzeige
Duderstadt

Der Plan 2020 steht für den Weltmarktführer der Orthopädietechnik: Näder erwartet eine Umsatzverdoppelung in den kommenden acht Jahren auf 2 Milliarden Euro. Weltweit sollen dann 12 000 Menschen für den Konzern arbeiten. Auf dem Weg dorthin kündigt der Unternehmer weitere Großprojekte an. In Brooklyn etwa habe man ein Areal erworben, auf dem ein weiteres „Science Center“ entstehen wird, ein Muskelbau, wie er in der Berliner Ebertstraße steht. 2017 soll die Eröffnung in New York erfolgen, 20 Mio. Euro wollen die Duderstädter investieren.

Für Näder sind das Investitionen, die auch in Duderstadt die Arbeitsplätze sichern und mehren. In den kommenden Jahren werde es 300 bis 500 zusätzliche Stellen am Stammsitz des Unternehmens geben. Ottobock zählt weltweit 145 Gesellschaften in 50 Ländern.

Standort Wien ausbauen

Bis 2020 soll auch der Standort Wien kräftig ausgebaut werden, sehen Näders Pläne vor. Von jetzt 500 auf rund 800 Beschäftigte soll in Österreichs Hauptstadt expandiert werden. 30 Prozent des Umsatzes mache das Unternehmen heute in den BRIC-Staaten, mit Brasilien, Russland, Indien, China. Tendenz steigend.

Die globale Präsenz sei enorm wichtig, unterstreicht der 51-jährige Unternehmer und erinnert an das „Abenteuer“, als er vor 30 Jahren das erste Mal mit seinem Vater in Brasilien, vor 25 Jahren das erste Mal in China war. Heute habe das Unternehmen einen Wert von circa 2 Milliarden Euro, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter. Bis 2020, so schätzt der gebürtige Eichsfelder, werde der Unternehmenswert zwischen 4,3 und 5,4 Mrd. Euro liegen. Einen Börsengang schließt Näder nach wie vor aus. „Zumindest mittelfristig“, räumt er ein. Was seine Nachfolge als Konzernlenker betrifft, stellt er klar: „Nach mir wird der Beste Chef.“ Ob das eine seiner zwei Töchter sei oder ein Externer, werde sich zeigen.

Mit dem Umsatz wächst der Gewinn

Mit dem Umsatz wächst der Gewinn. Das Ebitda (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen), das Ende 2013 bei 145 Mio. Euro liegen wird, soll 2020 rund 400 Mio. Euro betragen, so die Kalkulationen. Durch organisches Wachstum, aber auch durch kleinere Zukäufe soll Wachstum entstehen. Der demographische Wandel spiele dabei auch eine Rolle. Bereits heute mache das Unternehmen 173 Mio. Euro Umsatz im Bereich Medical Care, Patientenversorgung. Von „Medizin-Tourismus“ spricht Näder, vom Willen der Menschen, im Alter unabhängig zu bleiben bei hoher Lebensqualität. Zurzeit seien rund 100 Patienten aus Libyen in Duderstadt und Berlin, um sich von Ottobock versorgen zu lassen, nennt Näder als Beispiel.