Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Neues Fachärztezentrum in Northeim
Nachrichten Wirtschaft Regional Neues Fachärztezentrum in Northeim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 26.08.2015
Quelle: EF
Anzeige
Northeim

Investoren des Projekts sind Wolfram Schmidt, der in Northeim drei Apotheken besitzt, sowie der Radiologe Wolf-Henning Dörner. Schmidt ist mit 75, Dörner mit 25 Prozent an dem Projekt beteiligt. Baubeginn war der 20. Mai; bis Ende November soll der Rohbau stehen, so dass in der kalten Jahreszeit der Innenausbau vonstattengehen kann. Endgültig abgeschlossen werden soll das Projekt im Juli nächsten Jahres, die Praxen sollen ihren Betrieb am 1. August aufnehmen.

Der Bau hat eine Nutzfläche von rund 2600 Quadratmetern und soll den Namen „Albert-Schweitzer-Gesundheitszentrum“ tragen. Er besteht aus einem vierstöckigen Hauptgebäude sowie einem einstöckigen Anbau, der bei Bedarf auf ebenfalls vier Stockwerke erweitert werden kann. Der Entwurf stammt vom Dransfelder Architekten Ralf Weitemeier, für den Rohbau ist die Northeimer „HMN Gewerbe- und Industriebau“ zuständig.

Schmidt betont, dass der Bau mehreren Seiten einen wirtschaftlichen Vorteil bringe: den Arztpraxen, weil sich für sie Synergieeffekte ergäben – der Lungenfacharzt könne beispielsweise beim benachbarten Radiologen röntgen lassen; Helios, weil Praxispatienten direkt an die Klinik überwiesen werden könnten; und der Stadt, weil Angehörige von Patienten aus dem Umland Geld in der Stadt ausgeben würden.

Das Einzugsgebiet des Zentrums bezeichnet Schmidt als „ausgesprochen groß“. Im Norden reiche es bis Hildesheim, im Westen bis Holzminden sowie im Osten bis Nordhausen. „In diesen ländlichen Gebieten ist die Facharztdichte sehr gering“, so der 57-jährige geborene Northeimer.

Die Helios-Klinik steht dem Projekt ausgesprochen positiv gegenüber. „Wir freuen uns sehr“, so Klinik-Geschäftsführer Stefan Knorr. „Von der räumlichen Nähe zu wichtigen Kooperationspartnern werden unsere gemeinsamen Patienten durch die Verzahnung ambulanter und stationärer Behandlung langfristig profitieren.“

Von Hauke Rudolph