Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Novelis-Erfinder sorgen für Licht im Tunnel
Nachrichten Wirtschaft Regional Novelis-Erfinder sorgen für Licht im Tunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 12.11.2010
Von Hanne-Dore Schumacher
Fassade aus Göttingen: Britischer Flughafen Farnborough.
Fassade aus Göttingen: Britischer Flughafen Farnborough. Quelle: EF
Anzeige

Was des einen Leid, ist des anderen Freud. Auf der Aluminium-Messe in Essen, so berichtet Wulf Binder, war die Anti-Graffiti-Beschichtung „Clearky 105“ jedenfalls der Hammer. Besonders die Südkoreaner hätten Interesse an der Innvoation aus Deutschland gezeigt, betont der Vertriebsleiter Bauprodukte beim Rundgang durchs Göttinger Novelis-Werk. Nicht viel verrät Binder über die neue Beschichtung. Nur soviel: In der letzten Lackschicht steckt das Geheimnis. Vor zehn Jahren seien erste Versuche gemacht worden, jetzt sei „Clearky“ marktreif, der Vertrieb habe begonnen.

Eine zweite Erfindung aus dem Göttinger Entwicklungszentrum stellt Binder vor und sagt gleich dazu: „Das kann außer uns keiner auf der Welt.“ In einem improvisierten Fahrstuhl zeigt Binder, was er meint. Plötzlich fällt der Strom aus, alles ist stockfinster, aber nur für den Bruchteil einer Sekunde. Eine Novelis-Beschichtung des Fahrstuhl-Inneren erhellt den Raum – ohne Strom.

Auch in Tunnel- und U-Bahnschächten komme das selbstleuchtende Material zum Einsatz. Die Vorstellung in St. Petersburg war ein Knüller. „Keine Gifte“, versichert der Vertriebsmann, der fast 25 Jahre beim Göttinger Aluminiumverarbeiter tätig ist. „Alles muss quasi ess- und trinkbar sein“, beschreibt er anschaulich die hohen gesetzlichen Auflagen.

Wand- und Fassadenverkleidungen sind für die Beschichter ein wichtiges Arbeitsfeld. Strukturen herstellen ohne Prägung – das können die Göttinger. Der Natur täuschend ähnlich etwa sind Holzmaserungen in Silver-Grey oder Light-Gold. Der Lack macht’s. Riesige Flächen werden mit beschichteten Alu-Platten aus Göttingen veredelt, Shopping-Center in Moskau oder Malls in Johannesburg. Da kommen leicht mal 26 000 Quadratmeter (Kinderkrankenhaus in Moskau) oder 50 000 Quadratmeter (Büro-Gebäude in Singapur) zusammen. Aufträge gehen da locker in die Millionen, weiß Binder, und erwähnt auch den Flughafen Tel Aviv, den die Göttinger innen und außen mit beschichtetem Aluminium verkleidet haben.

Neben optischen Effekten nennt Binder weitere Vorteile des beschichteten Aluminiums: leicht, gut zu reinigen, schmutzabweisend, korrosions- und witterungsbeständig, langlebig. Und der Lärm, wenn der Regen aufs Blechdach vom Carport prasselt? Auch dafür haben die Göttinger Erfinder längst eine Lösung: Die Beschichtung „Alsilent“.

Novelis-Werk Göttingen

Im Novelis-Werk Göttingen (früher Alcan) arbeiten 840 Mitarbeiter (inklusive 50 Auszubildende). 2009 verarbeitete das Werk 170 000 Tonnen Aluminium, 2010 sind 200 000 Tonnen angepeilt, kündigt Werksleiter Eric Tonkowski an. Beschichtungen, Lithographie und Verpackungen sind Produktionsschwerpunkte. Novelis ist ein Unternehmen des indischen Hindalco-Konzerns.