Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Qioptiq: Göttinger Reinraum einzigartig
Nachrichten Wirtschaft Regional Qioptiq: Göttinger Reinraum einzigartig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 13.12.2012
Von Hanne-Dore Schumacher
Reinraum-Produktion im Göttinger Qioptiq-Werk: Komplexe Montage von optischen Systemen in der Königsallee.
Reinraum-Produktion im Göttinger Qioptiq-Werk: Komplexe Montage von optischen Systemen in der Königsallee. Quelle: EF
Anzeige
Göttingen

Der Raum erfüllt die von den Kunden geforderten Standards für die Chipherstellung und Optiken. Nicht mal Fettstift oder Gel dürfen die Mitarbeiter im Reinraum benutzen, und eine Stunde vor Betreten des Raums ist Rauchen verboten. Zusammen mit einer Kälte- und Wärmerückgewinnungsanlage hat der Optikkonzern am Standort Göttingen 1,4 Mio. Euro investiert.

Im April hat die Konzernzentrale in London die Entscheidung für einen neuen Reinraum in der Königsallee 23 gefällt. Im Februar schon, so teilte Geschäftsführer Bernd Schnakenberg gestern im Pressegespräch mit, habe man  mit den vorbereitenden Umbaumaßnahmen für die Kälteanlagen begonnen. Planmäßig könne jetzt mit der Produktion auf der Reinraumfläche begonnen werden, die von 104 auf 254 Quadratmeter vergrößert wurde und in ihrer Art „konzernweit einzigartig“ sei.

Geschäftserfolg im zyklischen Halbleitermarkt

Die Halbleiter-Technologie gewinne für Qioptiq insgesamt und für Göttingen zunehmend an Bedeutung, erläuterte Mario Ledig von der Geschäftsleitung. In diesem Bereich mit Displays etwa für Handys, Bildschirme und Fernseher erwarte man in den kommenden Jahren signifikante Umsatzsteigerungen. „Der Standort Göttingen ist in diesem Segment hoch spezialisiert“, betonte Ledig. Kontinuierliche Investitionen in neueste Technologien bildeten die Basis für einen anhaltenden Geschäftserfolg im zyklischen Halbleitermarkt, stellte er klar. Göttingen sei innerhalb des Konzerns das Kernkompetenzzentrum für Halbleiter. Auch im Bereich der Beschichtung (Coating) der Produkte sitzen die Spezialisten in Göttingen. Beim Gold-Coating etwa sei man Technologieführer.

Um das geplante Wachstum zu stemmen, sucht das Photonic-Unternehmen Mitarbeiter für komplexe Justage- und Prüfabläufe, informierte Sebastian Illert, verantwortlich für das operative Geschäft in Göttingen mit 170 Beschäftigten, acht Auszubildenden und Studierenden im Praxisverbund. Qioptiq ist kein Massenproduzent, betonte Schnakenberg. Mit 2100 Beschäftigten an elf Standorten weltweit biete man Speziallösungen im Bereich Optik – für Medizin, Militär, für die Halbleiterindustrie, für Wissenschaft und Forschung. Zwei Drittel des Umsatzes in Höhe von 392 Mio. Euro werde in Europa erzielt, die Hälfe des Umsatzes im Wehrbereich (Nachtsichtgeräte, Raketenwarnsysteme etc.).

Mehr zum Thema
Regional Investition in Reinraum - Qioptiq setzt auf Göttingen

Die Firma Qioptiq will am Standort Göttingen investieren. Wie das Unternehmen mitteilt, soll in der Königsallee ein neuer Reinraum entstehen, mit Kälte- und Wärmerückgewinnungsanlage. Die Reinraumfläche zur Montage komplexer optischer Systeme erhöht sich in Göttingen damit von 104 auf 254 Quadratmeter.

Hanne-Dore Schumacher 19.04.2012

Größe kann, muss aber nicht unbedingt gut sein. Etliche Fusionen und Übernahmen haben das in der Vergangenheit belegt. Auch als Linos von der Qioptiq geschluckt wurde, waren nicht wenige Skeptiker unterwegs.

Hanne-Dore Schumacher 05.11.2010

Licht am Horizont – in doppelter Hinsicht: Mit Neuheiten aus dem Bereich optischer Technologien präsentierten sich neun Firmen aus dem Raum Göttingen auf der Laser World of Photonics, der Weltleitmesse für optische Technologien, in München. Es gibt positive Aussichten für die Branche.

07.07.2009