Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Regionale Aussteller auf der Messe BioNord in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Regional Regionale Aussteller auf der Messe BioNord in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 19.09.2014
Informiert über die Göttinger Müsli Company: Sabrina Felkl. Quelle: Göres
Anzeige
Hannover / Göttingen

Ganz neu können Kunden aus 40 Zutaten ihren Bio-Tee zusammenstellen lassen, erfahren die Besucher der eintägigen Messe. Bisher läuft der Verkauf über das Internet, und die Nachfrage wächst. Das Ziel: Menschen für den ersten Arbeitsmarkt zu qualifizieren. „Es gibt in unserem Unternehmen vier Abteilungen mit 80 Beschäftigten und einer langen Warteliste von Menschen, die bei uns arbeiten wollen“, erklärt Ökotrophologin Felkl am Messestand.

Vor zwei Jahren hat der Bio-Großhändler M&L Appenweier Frische GmbH seinen Sitz von Baden Württemberg nach Göttingen verlegt. „Kleinere Bio-Läden werden hier und da von größeren verdrängt. Ein eigenes Profil ist wichtig, um zu bestehen“, sagt Geschäftsführer Olaf Lehmann, dessen zehn Mitarbeiter Hofläden, Lieferdienste, Einzelhändler und Wochenmarktbeschicker beliefern.

Anzeige

Regionalität spielt nicht die Hauptrolle. „Uns geht es um die beste Qualität, wir beziehen unsere Waren aus ganz Europa“, so Lehmann.

„Rette meinen Bruder“

Die Naturkost Elkershausen GmbH aus Göttingen (160 Mitarbeiter, 50 Mio. Euro Umsatz) setzt zunehmend auf Inhalte, um Inhaber geführte Läden zu stärken, die von Elkershausen als Großhändler beliefert werden. „Die Kunden wollen immer mehr über die Hintergründe der Lebensmittelproduktion wissen“, sagt Geschäftsführer Thomas Hölscher. „Mit unserer Aktion Bruderhahn sind wir auf große Resonanz gestoßen – der Verbraucher honoriert das und zahlt mehr.“

Unter dem Motto „Rette meinen Bruder“ zahlen Kunden pro Elkershausen-Ei vier Cent mehr, die zur Aufzucht von Brudertieren verwendet werden. Bisher werden Millionen von Bruder-Küken kurz nach dem Schlüpfen getötet, da sie als Masttiere den heutigen Masthähnchen unterlegen sind.

Das nächste Projekt von Naturkost Elkershausen ist der Anbau von ökologischem Saatgut, um dem Monopol der Saatguthersteller etwas entgegenzusetzen. Die Konzerne Monsanto, DuPont und Syngenta kontrollieren laut Hölscher bereits 53 Prozent des Weltmarktes und machten die Landwirtschaft so immer abhängiger von ihren Züchtungspatenten.

„Das ist ein kompliziertes, aber wichtiges Thema. Wir holen unsere Gärtner und Landwirte ins Boot und geben ihnen Planungssicherheit durch Anbauabsprachen“, sagt Hölscher

Von Joachim Göres

Mehr zum Thema

„Deutschland schädigt sich mit den Sanktionen gegen Russland selbst“, warnt Stephan Gais, der geschäftsführende Gesellschafter der Mahr GmbH.

12.09.2014
Göttingen Drei Göttingerinnen bewirtschaften Garten auf dem Wall - Gemüse mitten aus Göttingen

„Zeigen, dass man eben auch mitten in der Stadt Gemüse anbauen kann“ So benennt Claudia Schmidt eines der Ziele des Projektes „Essbares Göttingen“. Die 29-Jährige, die in Witzenhausen Ökologische Landwirtschaft studiert, bewirtschaftet gemeinsam mit Eva Bucher und Martina Drieselmann eine kleine Fläche neben dem Bismarckhäuschen auf dem Wall.

28.08.2014

Leena Jobson (48) ist müde: „Diese und vergangene Woche habe ich jeden Tag mindestens 15 Stunden gearbeitet“, sagt sie erschöpft, aber glücklich: „Endlich ist der Laden fertig. Und die Resonanz war bisher ausgesprochen gut.“ Und tatsächlich: Es herrscht ein einziges Kommen und Gehen im neu eröffneten Geschäft mit der Adresse Im Beeke 2.

22.08.2014