Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Sartorius-Gewinn 2011: 51,5 Millionen Euro
Nachrichten Wirtschaft Regional Sartorius-Gewinn 2011: 51,5 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 02.02.2012
J. Kreuzburg
J. Kreuzburg Quelle: EF
Anzeige
Göttingen

Seit Anfang des Jahres 2012 sind die Sparten neu aufgestellt: Bioprocess Solutions, Lab Products & Services und Industrial Weighing heißen sie, nicht mehr Mechatronik und Biotechnologie.

Die Biotechnologiesparte solle sich künftig als Bioprocess Solutions noch stärker auf das Bioprozessgeschäft für die Pharma-Industrie konzentrieren. In der neuen Sparte Lab Products & Services finde sich die Laborwägetechnik sowie weitere Laborinstrumente und -materialien. Das Geschäft mit industrieller Wäge- und Kontrolltechnik wird seit 1. Januar in der neuen Sparte „Industrial Weighing“ geführt. Für dieses Geschäft prüft Sartorius verschiedene strategische Optionen, auch einen Verkauf. In der Sparte arbeiten in Göttingen 70, an den Standorten Hamburg und Aachen je 150 Mitarbeiter.

Sartorius erzielte nach vorläufigen Zahlen 2011 einen Konzernumsatz von 733,1 Mio. Euro (+11,2%). Ähnlich deutlich sei das Plus beim Auftragseingang mit 749,5 Mio. Euro (+10%) ausgefallen. Den Umsatz der Biotechnologie beziffert Kreuzburg mit 476,9 Mio. Euro (+10,2%). Wachstumstreiber sei erneut das Geschäft mit Einwegprodukten für die biopharmazeutische Industrie gewesen.

Der Umsatz in der bisherigen Sparte Mechatronik sei auf 256,2 Mio. Euro (+13%) gestiegen. Dabei seien sowohl das Geschäft mit Laborinstrumenten als auch mit Produkten der industriellen Wäge- und Kontrolltechnik mit zweistelligen Raten gewachsen. „Beflügelt wurde das hohe Spartenwachstum durch die Abarbeitung des Auftragsbestands aus dem Vorjahr sowie die starke konjunkturelle Entwicklung im ersten Halbjahr“, erläutert  Kreuzburg die Zahlen.

Regional habe sich Sartorius erneut im Raum Asien/Pazifik mit der größten Dynamik entwickelt und sei dort im Umsatz 2011 um 23,2 Prozent gewachsen. Auch in Europa habe man mit einem Umsatzplus von 10,7 Prozent deutlich zulegen können. In Nordamerika betrage das Umsatzplus insgesamt 6,2 Prozent, wobei die Biotechnologie-Sparte deutlich und die Mechatronik-Sparte nur geringfügig gewachsen sei.

Die „sehr gute Umsatzentwicklung“ sei mit einer überproportionalen Steigerungen bei Gewinn und Umsatzrendite  einhergegangen, teilt Kreuzburg mit. Im Berichtszeitraum habe  sich das operative Konzernergebnis um 31,2 Prozent auf 112,2 Mio. Euro (Vorjahr 85,5 Mio. Euro) verbessert. Die entsprechende Marge kletterte um 2,3 Prozentpunkte auf 15,3 Prozent.

Das operatives Ergebnis der Biotechnologie beziffert Kreuzburg mit 83,3 Mio. Euro (+18,7%), knapp 75 Prozent des operativen Ergebnisses des Gesamtkonzerns. Die operative Ergebnismarge der Sparte: 17,5 Prozent.

Einen noch deutlicheren Gewinnzuwachs habe die Sparte Mechatronik mit einem operativen EBITA von 28,9 Mio. Euro erzielt. Damit habe man das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt. Die Marge sei von 6,8 auf 11,3 Prozent gestiegen. Der Konzernnettogewinn habe sich von 39 Mio. Euro im Vorjahr auf 51,5 Mio. Euro (+32,2%) erhöht. Das entsprechende Ergebnis je Aktie: 3,02 Euro (2,29 Euro).

Für das Jahr 2012 rechnet Konzernchef Kreuzburg mit einem Umsatzanstieg von etwa 10 Prozent. Auch beim operativen Ergebnis wollen die Göttinger um 10 Prozent zulegen.

soz/eb