Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Schiefer Weg in Göttingen: Leinehof Immobilien GmbH investiert Millionen
Nachrichten Wirtschaft Regional Schiefer Weg in Göttingen: Leinehof Immobilien GmbH investiert Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 29.08.2013
Von Hanne-Dore Schumacher
Übergabe: Marcus  und Beata Weinhagen, Thomas Dienberg (v.l.). Quelle: PH
Anzeige
Göttingen

Zurzeit finden auf dem 5200 Quadratmeter großen Areal zwischen Schiefer Weg und Hasengraben Abrissarbeiten statt. Dort, wo 14 Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen entstehen sollen (98 bis 200 Quadratmeter), ist das Gelände eingeebnet. Unangetastet bleibt hingegen das eigentliche Giesecke-Fabrikgebäude, planen die Investoren Beata und Marcus Weinhagen.

In dem Fachwerkgebäude, das Carl Giesecke 1895 für seine Orgelpfeifenmanufaktur errichten ließ, soll künftig ein alternatives Gesundheitszentrum entstehen. Dort, so berichtet Beata Weinhagen, werden Heilpraktiker, Osteopathen und Physiotherapeuten arbeiten. Das Interesse an den Praxisräumen auf insgesamt 700 Quadratmetern sei rege, so die Bauherrin.

Betrieb für Zungenstimmen und Labialpfeifen

Im vergangenen Jahr haben die Weinhagens, die selbst im Quartier leben, das Gelände von Angelika Hesse gekauft. Sie hatte den Betrieb für Zungenstimmen und Labialpfeifen (gegründet 1844) 2006 aus der Insolvenz heraus übernommen. Im März 2012 musste auch Hesse Insolvenz beantragen und die Firma, die ihre Produkte weltweit auslieferte, wurde geschlossen.

Gestern nun stellten die neuen Besitzer ihre Pläne vor. „Jetzt kann es richtig losgehen“, sagte Matthias Rüger, der als Architekt den Umbau des Fachwerkgebäudes übernommen hat. Er will das Fachwerk erhalten und spricht von einer bauphysikalischen Herausforderung.

Die Planung und Ausführung der Wohnbebauung mit 43 Tiefgaragenplätzen hat das Duderstädter Büro Harald Schmidt übernommen. Die Außenanlagen wird Tim Köhler gestalten. Alle Aufträge gehen in die Region, ist den Bauherren wichtig. Sie investieren einen hohen einstelligen Millionenbetrag und betrachten die Bebauung als „sehr persönliches Projekt“.

Soll im Herbst 2014 komplett fertig sein: das Leinehof-Quartier.