Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Krüger Internationale Spedition besteht seit 90 Jahren
Nachrichten Wirtschaft Regional Krüger Internationale Spedition besteht seit 90 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 09.12.2019
Die Geschäftsführer Andreas Krüger (l.) und Marco Butter ziehen positive Bilanz. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

90-jähriges Bestehen feiert die Krüger Internationale Spedition 2019. Das Göttinger Unternehmen hat in den vergangenen beiden Jahren seinen Umsatz um ein Drittel auf aktuell 29,5 Mio. Euro gesteigert.

„Die Insolvenz der Hermann Weber Spedition aus Göttingen Anfang 2018, aber auch die zunehmende Internationalisierung und das neu aufgebaute Ladungsgeschäft haben uns seit 2014 zweistellige Wachstumsraten ermöglicht“, berichtet der geschäftsführende Gesellschafter der Spedition, Andreas Krüger. Er führt das Familienunternehmen mit seinen mittlerweile mehr als 200 Mitarbeitern in dritter Generation. Der Umsatz legte von 18,5 Mio. Euro in 2017 auf 25 Millionen 2018 und voraussichtlich 29,5 Mio. Euro in diesem Jahr zu.

Spedition Hermann Weber gab 2018 auf

„Die Hälfte unseres starken Wachstums hat mit dem Ende der Spedition Hermann Weber zu tun“, führt der Geschäftsführer aus. Krüger übernahm 16 Weber-Mitarbeiter. Er führte die Zusammenarbeit mit fünf Transportunternehmen fort, die mit ihren insgesamt 14 Fahrzeugen für den Marktbegleiter tätig gewesen waren. Die Göttinger konnten einen großen Teil der alten Weber-Kunden für sich zu gewinnen. Zudem trat die Spedition, die bereits in der Stückgutkooperation ONLINE Systemlogistik organisiert war, 2018 zusätzlich bei 24plus ein.

„In den vergangenen Jahren haben wir unser Geschäft zudem internationaler aufgestellt“, betont Krüger. Bis 2014 habe sich das grenzüberschreitende Geschäft auf Fahrten nach Österreich, in die Schweiz und hin und wieder nach Frankreich beschränkt. Mittlerweile würden sie europaweit Landverkehrsverbindungen sowie über die Luft- und Seefrachtabteilung weltweiten Versand anbieten.

Ausbildung eigener Berufskraftfahrer

„Stark gewachsen sind wir zudem bei den Teil- und Komplettladungen, die vom Kunden ohne Umladen direkt zum Empfänger gehen“, führt Krüger aus. In diesem Bereich setzt das Unternehmen 44 eigene, orangefarbene Fahrzeuge ein. Hinzu kommen drei kleinere Fahrzeuge für die Auslieferung in der Region. Über Fahrermangel klagt die Spedition nicht. „Wir zahlen gut“, erklärt der Geschäftsführer. Zudem bildeten sie seit einigen Jahren Berufskraftfahrer aus, die jeweils ihr eigenes Fahrzeug erhielten.

„Dafür, dass uns das rasche Wachstum gelingt, sorgt nicht zuletzt Marco Butter“, stellt der Unternehmer klar. Er holte den Manager im Herbst 2017 in die Geschäftsführung. „Ich habe bei Krüger gelernt und war dann 20 Jahre lang für die Schenker-Tochter Transa in leitender Position tätig, zuletzt als Gesamtverantwortlicher für die Produktion Deutschland“, sagt Butter.

Logistiktochter GSL in Apolda

Das Unternehmen expandiert auch räumlich. 2017 erhielt es an der Industriestraße 10 für eine knappe Million Euro eine zusätzliche Halle mit 28 Andockstationen. 2019 übernahmen die Göttinger zudem im Hann. Mündener Ortsteil Volkmarshausen eine 10 000 Quadrater große Halle, die einst der Etikettenhersteller Haendler & Natermann nutzte. Dort bietet die Firma auch Logistikdienstleistungen an. Sie lagert etwa für Kunden Waren ein und kommissioniert sie für den Versand. Auf Logistik ist zudem ein Tochterunternehmen der Krüger-Gruppe spezialisiert, die Gesellschaft für Service und Logistik in Mitteldeutschland (GSL) im thüringischen Apolda.

Insgesamt stehen dem Unternehmen in Göttingen und Apolda 48 000 Quadratmeter Lager- und Umschlagfläche auf einem Gesamtareal von 140 000 Quadratmetern zur Verfügung. Die Spedition bildet nicht nur Berufskraftfahrer aus, sondern auch Kaufleute und seit einigen Jahren zudem Fachkräfte für Lagerlogistik. Insgesamt gibt es aktuell 33 Azubi. 16 davon kamen in diesem Jahr neu dazu.

Firmengründung in Pommern

Die Spedition Krüger ist 1929 von Werner Krüger in Pommern gegründet gegründet worden. Damals brach die Weltwirtschaftskrise aus. 1940 musste der Unternehmer den Geschäftsbetrieb einstellen, weil die Firmenfahrzeuge kriegsbedingt beschlagnahmt wurden. 1948 gründete Krüger seinen Betrieb in Imbshausen bei Northeim neu. Nach drei Jahren verlagerte er das Unternehmen nach Göttingen, wo es seit 1959 seinen Sitz an der Industriestraße 10 hat.

Die Söhne Horst und Werner Krüger übernahmen den väterlichen Betrieb 1972. Werner Krüger starb bereits 1977. Seit 1987 ist Andreas Krüger in dritter Generation alleiniger Geschäftsinhaber. Für das operative Geschäft stand ihm von 2001 an Geschäftsführer Klaus-Peter Mergenthal zur Seite, der 2014 in Ruhestand ging. 2017 kam Marco Butter als zweiter Geschäftsführer dazu.

Die Spedition setzt auf grüne Logistik. Sie optimiert die Auslastung der Fahrzeuge, setzt neue kraftstoffsparende Lkw der Umweltkathegorieklasse Euro 6 ein und ist nach DIN EN 16258 umweltzertifiziert.

Von Michael Caspar

Wie kann der Lieferverkehr aus der Innenstadt herausgehalten werden? In Berlin, Hamburg und München werden dafür bereits Modelle erprobt, in Göttingen gibt es dazu jetzt einen politischen Vorstoß.

06.12.2019
Regional Göttinger in der Hauptstadt Erster Viani-Laden in Berlin eröffnet

Das Göttinger Unternehmen Viani steht für feinste italienische Lebensmittel. Auch in Berlin werden jetzt Produkte in einem Alimentari nach Göttinger Vorbild verkauft. Weitere Großstädte sollen folgen.

05.12.2019
Regional Göttinger Konzern Sartorius Aufsichtsrat setzt auf Kreuzburg

Seit Joachim Kreuzburg als Vorstandsvorsitzender den Göttinger Konzern Sartorius leitet, geht es mit dem Unternehmen bergauf. Sein Vertrag ist jetzt vom Aufsichtsrat vorfristig verlängert worden.

05.12.2019