Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Stararchitekt David Chipperfield gestaltet einstige Bötzow-Brauerei neu
Nachrichten Wirtschaft Regional Stararchitekt David Chipperfield gestaltet einstige Bötzow-Brauerei neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 30.08.2013
Die Brauerei-Gebäude vor den Kriegen: Ab 1885 auf dem damaligen „Windmühlenberg“ vor den Toren Berlins erbaut. Quelle: Ottobock
Anzeige
Berlin/Duderstadt

Dafür entstehe dem Bericht zufolge ein Forschungszentrum für Higtech-Prothesen, einem Hauptzweig des Unternehmens. Geplant seien außerdem ein Hotel, die Wiederherstellung des einst größten Biergartens Berlins sowie im Kellergewölbe des Brauereigebäudes ein großer Markt.

Beabsichtigt sei auch der Neubau einer Kulturvilla, einer Kunsthalle und einer Galerie. Chipperfield (59) steht für eine zeitgenössische Architektur ohne Schnickschnack. Glatte, edle Flächen, millimetergenaue Zusammenführung unterschiedlicher Materialien, auf ihr Wesentliches reduzierte Räume sind seine Markenzeichen.

Wie bei der Gestaltung des Neuen Museums auf der Berliner Museumsinsel, bei der Chipperfield bewusst die Spuren und Risse der Geschichte im Gemäuer beließ, verbindet der Brite Tradition und klassische Moderne zu einer neuen Formensprache.

dpa/bb

Mehr zum Thema

Hans Georg Näder ist Chef der Firmengruppe Ottobock. Die hat ihren Hauptsitz in Duderstadt, und dort hat Näder die Kunsthalle HGN bauen lassen. Dort zeigt er international hochkarätige Kunst und lässt die Menschen in der Region durch Öffnungszeiten und freien Eintritt daran teilhaben. In Berlin besitzt Näder die Bötzow-Brauerei, eine historische Anlage, die er vor dem Verfallen bewahrt.

Peter Krüger-Lenz 07.08.2013

400 Fahrgäste in sieben Bussen aus dem Eichsfeld haben am vergangenen Sonntag eine ehemalige Brauerei in Berlin besucht. Der Grund: Der Duderstädter Unternehmer Hans Georg Näder investiert in der Hauptstadt 150 Millionen Euro.

Ulrich Lottmann 29.04.2013

Wenn Hans Georg Näder in Berlin in den kommenden Jahren 150 Mio. Euro investiert, dann macht der Ottobock-Chef daraus kein Geheimnis.

Hanne-Dore Schumacher 26.04.2013