Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Starke Strukturen für Wissens-Transfer: Vertreter von Verbünden treffen sich in Göttingen
Nachrichten Wirtschaft Regional Starke Strukturen für Wissens-Transfer: Vertreter von Verbünden treffen sich in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 11.03.2020
Rund 40 Vertreter der „Transfer in Niedersachsen“-Verbünde sind zu einem zweitägigen Austausch im Tagungszentrum an der Historischen Sternwarte der Universität Göttingen zusammengekommen. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Vertreter von fünf „Transfer-Verbünden“ haben sich in Göttingen zum Austausch getroffen. Gastgeber war der Südniedersachsen-Innovations-Campus (SNIC). Ihr Ziel: den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu stärken.

Unter dem Titel „Transfer in Niedersachsen: Starke Strukturen für innovative Projekte“ hat das niedersächsische Wissenschaftsministerium 2019 landesweit fünf Projekten den Zuschlag für eine fünfjährige Förderperiode erteilt, so Florian Renneberg, Leiter der SNIC-Geschäftsstelle. Das Land habe den Verbünden bis 2024 rund 12,4 Millionen Euro aus dem „Niedersächsischen Vorab der Volkswagenstiftung“ zur Verfügung gestellt.

Anzeige

Ziel des Treffens in Göttingen: Vernetzen und voneinander zu lernen

Neben dem SNIC seien der Hannover Transfer Campus (Universität, Medizinische Hochschule und Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover), Protactos (Hochschule und Universität Osnabrück), das Regionale Innovationssystem Nord-West (Universität Oldenburg, Jade Hochschule und Hochschule Emden/Leer) und der Transfer-Hub38 (TU Braunschweig und Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften) beteiligt. Deren Vertreter hätten das Treffen Anfang März dazu genutzt, „um bestehende und geplante Maßnahmen vorzustellen, sich untereinander zu vernetzen und voneinander zu lernen“, so Renneberg.

„Da die regionalen Bedingungen sehr unterschiedlich sind, versteht man einzelne Maßnahmen in der Regel erst, wenn man das gesamte regionale Innovationssystem kennt“, habe SNIC-Gesamtkoordinator Kilian Bizer (Universität Göttingen) betont. Deshalb sei es auch nicht einfach möglich, erfolgreiche Maßnahmen von einem Ort zum anderen zu transferieren. „Dennoch hilft der ortsfremde Blick mitunter, Probleme genauer zu benennen und mögliche Lösungswege zu erkennen“, so Bizer.

SNIC in Bereichen wie Wissenstransfer und Fachkräftebindung aktiv

Im SNIC sind die Universität und die Universitätsmedizin Göttingen, die HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen, die PFH Private Hochschule Göttingen und die TU Clausthal, die Landkreise Göttingen, Goslar, Holzminden und Northeim sowie die Stadt Göttingen mit ihren Wirtschaftsförderungen, die Südniedersachsen-Stiftung, die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen und die IHK Hannover organisiert, so Renneberg. Der Innovationsverbund biete zahlreiche Maßnahmen und Formate in den Bereichen Wissenstransfer, Fachkräftebindung, Technologieberatung, Innovationscouting, Gründungsqualifizierung und Gründungsunterstützung an.

Lesen Sie auch

Von der Drohne zur Paketfüllung

Von Stefan Kirchhoff

Elternzeit und Fachkräftemangel - Vereinbarkeit von Familie und Beruf
10.03.2020
07.03.2020