Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional IT-Umstellung steht bevor
Nachrichten Wirtschaft Regional IT-Umstellung steht bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 27.03.2019
Auch an den Geldautomaten der VR Bank kann es zu Behinderungen kommen. Quelle: dpa
Holzminden

Während des Umstellungswochenendes stehen die Geldautomaten und SB-Geräte der VR-Bank nicht zur Verfügung, eben so wenig das Online-Banking und das Online-Brokerage. Bei der Nutzung der Bankkarte, etwa an fremden Geldautomaten oder im Einzelhandel, kann es zu Einschränkungen kommen. „VR-Bank Kunden, die am Wochenende nicht auf einmal ohne Geld dastehen möchten, sollten sich vor dem 5. April mit ausreichend Bargeld eindecken“, rät Matthias Heib, Projektleiter Migration der VR-Bank in Südniedersachsen. „Auch bei bargeldlosen Zahlungen in Geschäften kann es unter Umständen zu Einschränkungen kommen. Die Kreditkarten können unsere Kunden demgegenüber problemlos weiternutzen“, ergänzt Heib.

Gewohnte Zugangsdaten

Ab Montag, 8. April 2019, ist die VR-Bank in Südniedersachsen wieder wie gewohnt mit ihrem Angebot für ihre Mitglieder und Kunden da. Online-Kunden werden die Umstellung wohl zuerst bemerken. Sie können sich nach der Umstellung weiterhin mit den gewohnten Zugangsdaten anmelden. An der einen oder anderen Stelle wird sich die Darstellung in der Online-Filiale zum bisherigen System unterscheiden.

Die VR-Bank weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass Banken ihre Kunden niemals telefonisch auffordern, die Authentifikationsdaten preiszugeben – auch nicht im Zuge der Umstellung der IT-Systeme.

Hintergrund des Systemwechsels ist ein Zusammenschluss der zwei Rechenzentralen der Genossenschaftlichen Finanzgruppe. Bundesweit stellen insgesamt etwa 400 Banken ihre Systeme um. Die VR-Bank hat sich intensiv auf diese Umstellung vorbereitet. Weitere Informationen: vrbanksn.de/update.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Aktie der Einbecker KWS Saat SE kostete bislang 300 Euro. Zu hoch für viele Anleger. Deshalb hat die Firma einen Split realisiert. Jetzt kostet eine Aktie 60 Euro. Der Anteil eines Aktionärs am Kapital bleibt unverändert.

30.03.2019

Sartorius boomt. Sichtbar ist das an der neu entstandenen Konzernzentrale im Groner Industriegebiet. Hier sollen bis zu 700 weitere Jobs entstehen. Das Recruiting ist jedoch problematisch.

27.03.2019

Vor der Wahl ist nach der Wahl: Die Mitglieder der Bäcker-Innung Göttingen bestätigten während der Jahreshauptversammlung alle Funktionsträger in ihren Ämtern.

27.03.2019