Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Volksbank Kassel Göttingen: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2018
Nachrichten Wirtschaft Regional Volksbank Kassel Göttingen: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 21.03.2019
Der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Kassel Göttingen, Martin Schmitt (2. v.r.), und seine Vorstandskollegen Hans-Christian Reuß, Markus Bludau, Volker Stern sowie Wolfgang Osse (v.l.) präsentieren ein gutes Ergebnis 2018. Quelle: Harry Soremski
Anzeige
Kassel

Die Volksbank Kassel Göttingen hat ihre Bilanzsumme erhöht und 2018 mit einem Überschuss abgeschlossen. Der Vorstandsvorsitzende Martin Schmitt bestätigte bei der Bilanzpressekonferenz in Kassel die während des Neujahrsempfangs in Göttingen präsentierten vorläufigen Zahlen weitgehend.

Starkes Baufinanzierungs- und Firmenkundengeschäft, mehr digitale Leistungen für die Kunden und weitere Investitionen in die Hauptstelle Göttingen am Geismar Tor: Das waren die Schlaglichter der Bilanzpressekonferenz am Donnerstagmittag in der Volksbank-Zentrale an der Rudolf-Schwander-Straße 1 in Kassel. Schmitt präsentierte das Zahlenwerk sowie Entwicklungen des genossenschaftlichen Bankinstituts gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Markus Bludau, Wolfgang Osse, Hans-Christian Reuß und Volker Stern.

Anzeige

„Fusion trägt bereits erste Früchte“

Schmitt betonte, dass die Entscheidung, zwei führende Volksbanken in Nordhessen und Südniedersachsen zusammenzuführen, bereits im zweiten Jahr der Fusion erste Früchte trage. Dies sei unter anderem daran abzulesen, dass „die einstmals noch getrennt prognostizierten Betriebsergebnisse in der gemeinsamen Rechnung im Geschäftsjahr 2018 deutlich übertroffen werden“. Seine Volksbank Kassel Göttingen sieht Schmitt „auf dem richtigen Weg“, und der Blick sei klar nach vorn gerichtet. „Wir wollen für unsere Mitglieder und Kunden der Partner der ersten Wahl sein“, sagte Schmitt.

Bilanzsumme auf 2,81 Mrd. Euro erhöht

In Kassel legte der Volksbank-Vorstand überzeugende Zahlen vor: So ist beispielsweise die Bilanzsumme im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,8 Prozent auf 2,81 Milliarden Euro gestiegen. Bei den Kundeneinlagen steht mit 2,38 Milliarden Euro ein Prozent mehr in den Büchern als 2017. Ein Plus von drei Prozent ist bei den Krediten aufgeführt (1,64 Mrd. Euro). Der Bilanzgewinn falle mit 3,52 Millionen Euro genauso hoch aus wie im Jahr 2017. Die ursprünglichen Planungen für das Geschäftsjahr 2018 seien übertroffen worden. „Das Ergebnis spricht für die grundsolide Aufstellung des Finanzinstituts“, betonte Schmitt.

Martin Schmitt verteilt Sonderlob an die Mitarbeiter

Das Ergebnis sei in einem schwierigen Umfeld erzielt worden, konkretisierte Schmitt und nannte neben der Fusion die Niedrigzinsphase und weiter gestiegene regulatorische Anforderungen. Dies sei ein Verdienst seiner kompletten Mannschaft, unterstrich Schmitt. „Wir haben unseren Mitarbeitern auch durch die Fusion besonders viel auf die Schultern geladen. Diese Mannschaft ist einfach großartig und wir sind richtig stolz auf sie. Die gelungene Fusion und die starken Ergebnisse konnten nur durch das anhaltend hohe Engagement und den überragenden Einsatz aller erreicht werden“, lobte Schmitt.

Mehr digitale Leitungen für die Kunden

„Das Thema Digitalisierung wird eben immer wichtiger. Wir werden aber weiterhin alle Kanäle anbieten“, sagte Schmitt, der die Expertise seiner Mitarbeiter in sämtlichen Abteilungen lobte. Die Volksbank habe im vergangenen Jahr ihre Leistungen in diesem Bereich deutlich ausgeweitet. „Wir haben etwa eine Millionen Euro zusätzlich zu den für Digitalisierung vorgesehenen Geldern investiert“, skizzierte Schmitt. Zu den neuen Angeboten zählten der digitale Anlageassistent „Mein Invest“, Videoberatung, Chat und Co-Browsing sowie eine Vielzahl weiterer Services, mit denen Kunden ihre Bankgeschäfte schnell und bequem per Computer oder Smartphone erledigen könnten.

Weitere 4 Millionen Euro werden in Hauptstelle Göttingen investiert

Vollzug konnte Schmitt hinsichtlich weiterer Investitionen in die Hauptstelle Göttingen vermelden. Die während des Neujahrsempfangs in Aussicht gestellte Summe von weiteren vier Millionen Euro sei inzwischen von den Gremien der Bank bewilligt worden. Zusätzlich zu den bereits verbauten 6 Millionen Euro werde nun bis Frühjahr 2020 die fast 25 Jahre alte Kundenhalle im Erdgeschoss aufwendig saniert. „Bis zum Neujahrsempfang 2020 werden wir wohl leider noch nicht ganz fertig sein. Aber wir freuen uns schon heute darauf, unsere Kunden nach Fertigstellung eine repräsentative Hauptstelle für Göttingen und Südniedersachsen bieten zu können“, sagte Schmitt.

In der Hauptstelle Göttingen arbeiten gut 120 der 551 Mitarbeiter (Stand 31. Dezember 2018). Das sind 26 weniger als Ende 2017. Das geänderte Kundenverhalten spiegele sich in den Filialen wider: 32 personenbesetzte (2017 waren es noch 38) und 17 SB-Filialen (18) hält die Volksbank Kassel Göttingen für ihre Kunden bereit.

Vertreterversammlung soll Dividende zustimmen

Einen relevanten Termin für die 56 601 Mitglieder der Volksbank Kassel Göttingen gab Schmitt zum Abschluss noch bekannt. Die Vertreterversammlung findet am 19. Juni in Kassel statt. Dort soll die vom Vorstand vorgeschlagene Dividende in Höhe von 4 Prozent Zustimmung finden.

Von Mark Bambey