Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Wahl zur IHK-Vollversammlung gestartet
Nachrichten Wirtschaft Regional Wahl zur IHK-Vollversammlung gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 15.08.2019
Unter den Kandidaten für die IHK-Vollversammlung sind auch einige aus dem Landkreis Göttingen. Quelle: r / Screenshot
Anzeige
Göttingen

Aktuell wählen etwa 160 000 Mitgliedsunternehmen der Industrie- und Handelskammer (IHK) Hannover, mehr als 27 200 davon in den Landkreisen Göttingen und Northeim, ihr höchstes Gremium und bestimmen damit den Kurs der größten IHK in Niedersachsen für die nächsten vier Jahre. Zur Wahl für die 80 Sitze der Vollversammlung stellen sich 140 Kandidatinnen und Kandidaten aus der regionalen Wirtschaft.

„Wir freuen uns, dass wir so viele Unternehmerpersönlichkeiten aus unserer Region dafür gewinnen konnten, Verantwortung in der wirtschaftlichen Selbstverwaltung zu übernehmen und ihr Know-how in ein Ehrenamt einzubringen“, so IHK-Präsident Dr. Christian Hinsch. Die neu zu wählende IHK-Vollversammlung vertritt die gesamtwirtschaftlichen Interessen der regionalen Wirtschaft gegenüber Politik und Verwaltung, wählt den Präsidenten, entscheidet über das jährliche Budget und legt auch die Höhe von Mitgliedsbeiträgen und Gebühren fest.

Wahlfrist bis zum 6. September

Wahlberechtigt ist grundsätzlich jedes IHK-Mitgliedsunternehmen. Dabei gilt das Prinzip: ein Unternehmen, eine Stimme – unabhängig von der Unternehmensgröße oder der Zahl der Mitarbeiter. Gewählt wird in neun Wahlgruppen, die die Branchenstruktur der Region widerspiegeln. In den Wahlgruppen Kredit- und Finanzierungsinstitute, Versicherungen, Verkehr und Telekommunikation, Gaststätten/Hotels/Tourismus, Vermittler sowie Energie/Ver- und Entsorgung stehen die Kandidatinnen und Kandidaten in der gesamten IHK-Region zur Wahl. In den drei großen Wahlgruppen Industrie, Handel und Dienstleistungen wählen die IHK-Mitglieder in regionalen Wahlbezirken, aufgeteilt in die Landkreise Diepholz, Göttingen, Hameln-Pyrmont, Hildesheim, Holzminden, Nienburg, Schaumburg sowie die Region Hannover. Gewählt wird per Briefwahl; die Wahlunterlagen werden in dieser Woche an alle wahlberechtigten Unternehmen verschickt. Die Wahlfrist läuft bis zum 6. September – bis 12 Uhr müssen dann die Stimmzettel bei der IHK eingegangen sein. Aktuelle Informationen rund um die Wahl und eine Vorstellung aller 140 Kandidatinnen und Kandidaten im Kurzporträt bietet das IHK-Wahlportal online unter: www.hannover.ihk.de/wahl.

„Nicht zu unterschätzender Einfluss“

Martin Hoff, Geschäftsführer des Unternehmens Hoff Kaffeesysteme (Osterode) und Vizepräsident der IHK Hannover, betont: „Ich kann nur alle Mitgliedsunternehmen der IHK Hannover aufrufen, ihre Chance auf Mitbestimmung aktiv zu nutzen. Der Aufwand ist gering – die Wirkung ist groß: Die Vollversammlung hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Entwicklung der Wirtschaft in unserer Region.“

Die Kandidaten aus dem Landkreis Göttingen sind für das produzierendes Gewerbe (zwei Sitze) Stephan Ferneding (Geschäftsführer Accurion), Stephan Gais (Geschäftsführer Mahr), Michael Hann (Geschäftsführer Feinbäckerei Thiele), Dirk Molthan (Geschäftsführer Lambrecht meteo) und Detlev Seidel (Geschäftsführer Piller Group); für den Handel (ein Sitz) Armin Asselmeyer (Geschäftsführer Sanitätshaus o.r.t.), Isa-John Jacob (Geschäftsführer Saturn Göttingen) und Birgitt Witter-Wirsam (Geschäftsführerin Holzland Hasselbach); für den Bereich Dienstleistungen (zwei Sitze) Heidemarie Hille (Geschäftsführerin Aerophelia), Johannes Loxen (Geschäftsführer SerNet) und Sylvia Wulf ( Inhaberin Sylvia Wulf Marketingberatung).

Von Melina Debbeler / HK

Die Private Hochschule Göttingen (PFH) hat am 1. August den Wettbewerb „Kulturideengeber“ gestartet. Innerhalb von 30 Tagen können die fünf beteiligten Teams Bürger für ihre Ideen begeistern.

14.08.2019

200 Besucher haben das Sommerfest des südniedersächsischen Handwerks gefeiert. Präsident Delfino Roman machte sich erneut für den Meisterbrief und die Lehrerversorgung an den Berufsschulen stark.

14.08.2019

„Konjunkturprobleme“ bringen das Contitech ins Schlingern. Erneut schickt das Unternehmen am Standort Northeim Mitarbeiter in Kurzarbeit.

14.08.2019