Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Wirtschaftsfaktor Veranstaltung
Nachrichten Wirtschaft Regional Wirtschaftsfaktor Veranstaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 29.01.2018
Events in Göttingen sind nicht nur ein weicher Standortfaktor, sondern auch ein Wirtschaftsfaktor. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Wenn mehr als 3500 Menschen zu einer Veranstaltung in der Lokhalle pilgern, ganz gleich ob zu einem Konzert von Reinhard Mey oder zu einer großen Sportveranstaltung, wie zuletzt die European Darts Trophy oder dem Allstar-Day der Basketball-Bundesliga, dann profitieren davon nicht nur die Veranstaltungshalle und der Veranstalter. Denn nicht alle Menschen kommen aus dem direkten südniedersächsischen Umfeld und setzten sich nur kurz in den Pkw und fahren zur Lokhalle – oder in ihre Nähe. Ein Großteil der Besucher kommt von außerhalb, reist mit Pkw oder der Bahn an, um dann mindestens auch eine Nacht in Göttingen zu bleiben.

Gerade bei Veranstaltungen, die länger als bis 22 Uhr dauern, ist die Zahl derer, die in Göttingen übernachten sehr hoch. Gut für die Hotels der Region. Die Dartsveranstaltung dauerte beispielsweise von Freitag bis Sonntag, einige der „Hardcore“-Fans nahmen alle sechs Sessions mit und viele übernachteten in Göttingen. Die Hotels waren an diesem Wochenende bestens belegt.

Gesteigertes Buchungsverhalten

„Bei Veranstaltungen beispielsweise in der Lokhalle merken wir aufgrund unserer Lage und unserer Preise sicherlich ein gesteigertes Buchungsverhalten. Allerdings hängt es immer stark von der Veranstaltung ab, da ist es ganz gleich, ob diese wochentags oder am Wochenende stattfindet. Eine Messe oder einen Auftritt eines bekannten Comedian merken wir eher als einen Flohmarkt, der ja eine Tagesveranstaltung ist“, sagt Julia Bönning, Managerin des B&B-Hotels, das innenstadtnah direkt neben dem Göttinger Finanzamt liegt und am Darts-Wochenende ausgebucht war. Beim Verhalten der Gäste komme es sicherlich auch immer auf die Veranstaltung selbst an, also ob es der Besuch einer Abendveranstaltung oder eher eine Messe sei. „Denn das Verhalten ist unterschiedlich. Bei geschäftlichen Veranstaltungen sind die Gäste eher ruhiger und zielorientierter, da es ja beruflich motiviert ist. Private Gäste sind eher lockerer und die Stimmung ist ausgelassener“, sagt Bönning.

Doch nicht nur die Hotels profitieren von diesen Event-Besuchern, auch die Lokale der Göttinger City haben spürbar größeren Zulauf. Hunger, Durst und den Wunsch nach einem gemütlichen Bett, haben die meisten Gäste.

Gäste in Göttingen

Im Jahr 2016 gab es in Göttingen 283972 Gästemeldungen. Im Vorjahr waren es knapp 20000 weniger. 259972 Gäste nutzen Hotel für ihre Übernachtung. 14,2 Prozent der Göttingen Gäste (36845 Personen) kamen aus dem Ausland. Die Zahl der Gästeübernachtungen betrug im Jahr 2016 insgesamt 485795, im Vorjahr waren es 471063. Ausländische Gäste blieben erwartungsgemäß etwas länger in Göttingen, sie buchten insgesamt 72851 Übernachtungen. Die Auslastungsquote der 28 Hotels und Pensionen in Göttingen betrug im Jahr 2016 60,6 Prozent, im Vorjahr lag sie bei 48,7 Prozent.

Und es gibt ja auch noch den „normalen“ Bundesliga-Basketball in der Sparkassen-Arena. Auch hier gibt es Fans, die ihre Teams zu den Auswärtsspielen gegen die BG Göttingen begleiten. Allerdings führt, so BG Göttingen-PR-Managerin Birte Meyenberg, das Unternehmen darüber keine Statistik. „Da es sehr unterschiedlich ist, kann man das auch nur schwer schätzen“, sagt Meyenberg.

Ein weiteres Sportgroßereignis, das besonders viele Auswärtige nach Göttingen zieht, ist das Bundesliga-Turnier des TSC Schwarz-Gold. Der Deutschen Vize-Meisters der Formationstänzer richtet das Turnier immer Anfang Februar in der Sparkassen-Arena aus.

Die Göttinger Tourismus-Chefin Angelika Daamen hofft, dass die Zahl der hochwertigen Veranstaltungen weiter mindestens erhalten bleibt. „Durchschnittlich bleibt der Göttingen-Besucher 1,7 Tage im Oberzentrum.“ Die BG Göttingen sei, besonders durch die Medienpräsenz, hervorragend für das Göttinger Stadtmarketing. „Einige Mannschaften übernachten manchmal in Göttingen und Fans aus anderen Städten beteiligen sich an den Stadtführungen, sie machen sich ein langes Wochenende. Doch deren Zahl ist überschaubar“, sagt Daamen. Gute Veranstaltungen könne es nicht genug geben, sagt die Tourismus-Chefin. „Ich findet, dass ganz besonders die Sportveranstaltungen sehr gut zu unserer Stadt passen.“

Veranstaltungen in Göttingen sieht auch der hiesige DEHOGA-Vorsitzende Olaf Feuerstein sehr positiv. „Grundsätzlich sind alle Veranstaltungen für die Hotels und die Gastronomie ein Wirtschaftsfaktor. Beim Darts-Event waren die Innenstadthotels weitestgehend ausgebucht, somit haben sich Göttingen-Besucher dann auch zu den Hotels in der Peripherie orientieren müssen. Daran sieht man, dass alle Hotels direkt oder auch indirekt von Großveranstaltungen profitieren.“ Er wünscht sich mehr solch‘ hochkarätiger Veranstaltungen im Oberzentrum Göttingen. „Mir sind in diesem Bereich, neben Sport und Kultur, aber die großen Tagungen, Kongresse und Messen am liebsten“, sagt Feuerstein, dort sieht er die zahlungskräftigste Kundschaft für das hiesige Hotel- und Gastronomiegewerbe. Denn gerade auch für die Göttinger Gastronomie seien Großveranstaltungen wichtig.

Sollte durch das Haus des Wissens der Universität und das Kunstquartier die Zahl hochwertiger Veranstaltungen in Südniedersachsen zunehmen, kann sich dieses auch auf die Übernachtungszahlen durchaus positiv auswirken. Und profitieren davon wird ganz Südniedersachsen.

Von Frank Beckenbach

Regional „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ - Göttinger Mageba verbessert Unternehmenskultur

Das Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ hat das Göttinger Werk der schweizerischen Mageba GmbH erfolgreich durchlaufen. Das Zertifikat der Initiative Neue Qualität der Arbeit erhalten Firmen, die unter Beteiligung der Mitarbeiter Arbeitsprozesse und Personalstrategien verbessern.

26.01.2018

Die Ottobock Health Care GmbH erneuert sich weiter auf der Führungsebene. Am 15. Januar hat Oliver Scheel seine Funktion als Geschäftsführer (CEO) aufgenommen. Um den 49-Jährigen herum wird mit Arne Jörn und Ralf Stuch ein neues Führungsteam gebildet.

25.01.2018

2017 haben weitere Arbeitsfelder des Südniedersachsen-Innovationscampus (SNIC) ihren Betrieb aufgenommen. Geschäftsführerin Mascha Albrecht zieht eine positive Bilanz und verrät spannende Projekte für 2018. Räumlich hat sich der SNIC auf dem ehemaligen Sartorius-Areal etabliert und erweitert.

25.01.2018