Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wirtschaft Wachstum von 7,4 Prozent
Nachrichten Wirtschaft Wachstum von 7,4 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 13.05.2019
Thimm-Hauptsitz in Northeim. Quelle: R
Northeim

Das operative Ergebnis EBITDAR (vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) lag mit 46,7 Millionen Euro über dem Vorjahreswert (2017: 40,5 Millionen Euro). Zudem seien Investitionen in Höhe von 15,9 Millionen Euro in den Ausbau der Standorte und in neue Produktionstechnologien geflossen, so eine Sprecherin. Thimm habe zum Jahresende an 19 Standorten insgesamt 3262 Mitarbeiter beschäftigt, davon 123 Auszubildende.

Die Thimm-Gruppe konnte 2018 mit einem Umsatzwachstum von 7,4 Prozent auf 645 Millionen Euro (Vorjahr: 601 Millionen Euro) eine solide Steigerung erzielen. „Unser Umsatz entwickelte sich auf allgemeinem Konjunkturniveau der Wellpappenindustrie weiter positiv, liegt jedoch knapp unter unseren Erwartungen. Das lässt sich auch auf die andauernd schwierige Kostensituation in der Wellpappenbranche zurückführen“, erklärte Mathias Schliep, Vorsitzender der Geschäftsführung. Im vierten Quartal seien die Preise für Wellpappenrohpapiere leicht gesunken, hätten allerdings in der durchschnittlichen Entwicklung zum Jahresende aber um 19,3 Prozent höher als 2017 gelegen. Zudem seien die Kosten für Personal, Energie und Logistik gestiegen. Diese Entwicklungen habe in der gesamten Branche zu einer angespannten Ertragslage geführt. Die Eigenkapitalquote habe mit 37,5 Prozent weiterhin auf solidem Niveau gelegen. Positiv sei das Ergebnis insbesondere durch den Geschäftsbereich Thimm Packaging Systems und durch ein überdurchschnittliches Mengenwachstum in den Verpackungswerken in Polen und Rumänien beeinflusst worden.“

Nachfrage stark gestiegen

Seit der Investition in die zukunftsweisende Digitaldrucktechnologie am Standort Ilsenburg (2017) stieg die Nachfrage nach digitalbedruckten Verpackungen und Displays im Jahr 2018 kontinuierlich stark. Schliep: „Immer mehr Hersteller von Markenartikeln und Eigenmarken interessierten sich für Digitaldruck. Nach vielen Erstaufträgen zeigten sich unsere Kunden begeistert von der Flexibilität und von den hochinnovativen Lösungen, wie beispielsweise unsichtbare Datencodes. Um der weiterhin stark steigenden Nachfrage in den ersten Monaten 2019 gerecht zu werden, müssen langfristig weitere Druckkapazitäten am Markt aufgebaut werden. Insgesamt bestätigt das unsere Investition in die neue digitale Rollendruckanlage.“

16 Auszeichnungen in Wettbewerben der Branche erhielt die Thimm-Gruppe im vergangenen Jahr, darunter der Deutschen Verpackungspreis. Für zwei Verpackungen wurde das Unternehmen mit dem World Star Award prämiert. Eine weitere nationale Auszeichnung erhielt zum sechsten Mal in Folge der Verpackungsstandort im tschechischen Všetaty als „Bester Arbeitgeber“.

Duale Studiengänge

Zum Jahresende 2018 waren in unserer Unternehmenszentrale in Northeim 468 Mitarbeiter beschäftigt. Das Familienunternehmen bildet 45 Auszubildende im gewerblich-technischen und im kaufmännischen Bereich sowie in dualen Studiengängen aus. Um den Standort Northeim langfristig auszubauen, hat Thimm im Mai 2018 das Grundstück in direkter nördlicher Nachbarschaft zur Unternehmenszentrale erworben. Dabei handelt es sich um eine Fläche von rund 8000 Quadratmetern. Ein konkreter Nutzungsplan befindet sich derzeit in der Entwicklung.

Für 2019 plant die Thimm-Gruppe Investitionen von 37 Millionen Euro. Der Schwerpunkt liegt auf dem Ausbau der Verpackungswerke durch Erweiterungen bei Gebäuden und Maschinenkapazitäten. Die Modernisierung der technischen Infrastruktur soll einen weiteren Investitionskern bilden.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Deal ist schneller perfekt als erwartet: Die Sparkassen Osterode und Bad Sachsa schließen sich zusammen. Die Fusion ist für Januar 2020 vorgesehen. Die zurzeit kleinste Sparkasse Deutschlands ist dann Geschichte.

10.05.2019

Bei einer Überraschungustüten-Aktion hat das Göttinger Reformhaus Vita Nova 5435 Euro eingenommen. Das Geld hat die Filiale jetzt fünf Einrichtungen gespendet, darunter mehrere Feuerwehrvereine.

08.05.2019

Nur 15 Prozent der deutschen Startups werden von Frauen gegründet, so das Ergebnis der Studie „Female Founders Monitor“. Auch in Göttingen ist der Frauenanteil bei den Unternehmensgründungen gering.

03.05.2019