Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Turbulenzen zum Auftakt der Prokon-Gläubigerversammlung
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Turbulenzen zum Auftakt der Prokon-Gläubigerversammlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 23.07.2014
Gläubiger-Versammlung: Nach übereinstimmenden Angaben von Anleger-Anwälten wurden rund 15 000 Prokon-Gläubiger von der Ausübung ihrer Stimmrechte ausgeschlossen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Die mit Spannung erwartete Gläubigerversammlung des Windenergieunternehmens Prokon hat gleich turbulent begonnen. Nach übereinstimmenden Angaben von Anleger-Anwälten wurden rund 15.000 Prokon-Gläubiger von der Ausübung ihrer Stimmrechte ausgeschlossen, weil ihre Vollmachten rechtlich unwirksam seien. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) erklärte, das Amtsgericht Itzehoe sei einem entsprechendem Antrag ihres Vizepräsidenten Klaus Nieding gefolgt. Eine Gerichtssprecherin hatte zuvor erklärt, sich erst nach Ende der Veranstaltung in Hamburg zu den Ergebnissen äußern zu wollen.

Der Konflikt auf einer der größten Gläubigerversammlungen in der deutschen Wirtschaftsgeschichte dreht sich nach DSW-Angaben um Vollmachten, die einem Vertrauten des Ex-Prokon-Chefs Carsten Rodbertus erteilt worden seien. Die DSW hatte ein Interessenkonflikt ausgemacht: Die Anlegerschützer erachten es für unrechtmäßig, dass diese Stimmrechte von dem Rodbertus-Vertrauten eingesammelt worden seien. Für den Ex-Chef habe sich dadurch ein nicht zulässiger Interessenkonflikt als Geschäftsführungsorgan und Vertreter von Genussrechten ergeben.

Anzeige

Zudem wurden in diesem Zusammenhang drei Befangenheitsanträge gegen eine Rechtspflegerin des zuständigen Amtsgerichts Itzehoe abgelehnt. Dies teilte Rechtsanwalt Daniel Vos von der Kanzlei Göddecke (Siegburg) am Dienstag Journalisten mit. Die Kanzlei vertrete eine Zahl von Gläubigern „im zweistelligen Bereich“.

Rodbertus liegt im Streit mit Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin, der auf der Gläubigerversammlung sein vorläufiges Sanierungskonzept durchbringen will. Die Versammlung entscheidet damit über die Zukunft der insolventen Windenergie-Firma Prokon Regenerative Energien, bei der rund 75.000 Anleger rund 1,4 Milliarden Euro angelegt haben. Mehr als 4000 Gläubiger sind zu dem Treffen in zwei Hamburger Messehallen gekommen. Ein Großteil lässt sich zudem von Anlegerschützern und Rechtsanwälten vertreten. Insgesamt sollen rund 826 Millionen Euro Kapital vertreten sein.

Neben der DSW hatte die Schutzgemeinschaft der Kleinanleger (SdK) die Anträge gestellt, die Stimmen zu annullieren. Damit seien die Träume des ehemaligen Prokon-Geschäftsführers Carsten Rodbertus beendet, wieder die Macht bei dem insolventen Windkraftanlagenbetreiber zu übernehmen, teilte DSW-Vizepräsident Klaus Nieding it. Da der Insolvenzverwalter bereits Schadensersatzansprüche in Millionenhöhe prüfe, dürfte Rodbertus „ein überragendes finanzielles Interesse daran haben, das Insolvenzverfahren selbst zu beherrschen“, erklärte die DSW.
Die rund 75.000 Gläubiger dürften trotz der geplanten Firmensanierung einen Großteil ihres Kapitals verlieren. Abgestimmt wird über ein vorläufiges Rettungskonzept des Insolvenzverwalters Penzlin, gegen das sich Prokon-Gründer Rodbertus im Vorfeld heftig zur Wehr setzte. Er will das Unternehmen als Ganzes erhalten. Rodbertus war gegen 09.00 Uhr auf dem Messegelände eingetroffen. „Wir werden unsere Hausaufgaben tun“, sagte er. Ihm sollte nach dem Insolvenzverwalter ebenfalls Redezeit zugestanden werden, danach war ein Frage-Antwort-Komplex vorgesehen. Rodbertus setzt sich mit einer Arbeitsgemeinschaft für eine „lebenswerte Zukunft von Prokon“ ein und will sein Lebenswerk retten.

Etliche Gläubiger zeigten sich beim Eintreffen von dem Niedergang der Firma erschüttert. In finanzielle Schieflage kam das Unternehmen, als etliche Gläubiger ihre Genussrechte kündigten und ihr Geld zurück haben wollten. Insgesamt lag die Summe der gekündigten Genussrechte  bei rund 400 Millionen Euro, das Unternehmen konnte diese Summe aber nicht aufbringen. Insolvenzverwalter Penzlin will das Kerngeschäft des Windparkbetreibers und 300 Arbeitsplätze von ehemals 450 erhalten. Er will nicht zum Kern gehörende Unternehmensteile (Ölmühle, Holzindustrie) verkaufen und damit Forderungen ablösen. Die Kapitalgeber sollen nach seinen ersten Pläne aus dem Unternehmen aussteigen oder aber auch investiert bleiben können.
Seit Wochen tobte ein Kampf in der Öffentlichkeit zwischen Ex-Prokon-Chef Rodbertus und Penzlin. Der Insolvenzverwalter hatte Rodbertus als Chef der Prokon Regenerative Energien GmbH fristlos entlassen. Die Staatsanwaltschaft Lübeck ermittelt gegen Rodbertus unter anderem wegen Insolvenzverschleppung.

dpa

Weltweit Versicherungstöchter der Banca Carige - Talanx steht vor Zukauf in Italien
22.07.2014
21.07.2014