Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Ab ins All: Rostocker Flughafen soll Weltraumbahnhof werden
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Ab ins All: Rostocker Flughafen soll Weltraumbahnhof werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 23.04.2019
Heben vom Rostocker Flughafen bald nicht nur Ferienflieger, sondern auch Raketen ab? Das Land lässt prüfen, ob sich der Airport auch als Weltraumbahnhof eignet. (Fotomontage) Quelle: A. Zill
Anzeige
Rostock

Cape Canaveral, Baikonur, Kourou und auch bald Rostock-Laage? Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern will prüfen, ob der größte Flughafen des Landes bald auch als Weltraumbahnhof genutzt werden kann – als Startplatz für Raketen, Raumgleiter und Satelliten. Entsprechende Pläne bestätigte das Verkehrsministerium.

„Gemeinsam mit dem Bildungsministerium wollen wir eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben, um die Entwicklungsmöglichkeiten eines ,Spaceports’ zu untersuchen“, so Ministeriumssprecherin Renate Gundlach. Damit nicht genug: Wie die „Ostsee-Zeitung berichtet“, könnten auch unbemannte Luftfahrtzeuge bald bei Rostock gebaut und getestet werden.

Profitiert der Flughafen vom Weltraum-Boom?

Zuletzt gab es auf dem Airport, der sowohl zivil als auch von der Luftwaffe genutzt wird, ein wahres Auf und Ab: Nach den Pleiten der Airlines Germania und FlyBMI waren zunächst sämtliche Linienverbindungen ab Rostock-Laage weggefallen. Doch Airport-Chefin Dörthe Hausmann fand schnell Ersatz. Eine neue Verbindung nach München übernimmt beispielsweise die Lufthansa. Und nun greift man auch noch nach den Sternen: SPD und CDU hatten bereits im Koalitionsvertrag festgelegt, den Flughafen und das angrenzende Gewerbegebiet auch als Raumfahrt-Standort entwickeln zu wollen.

Lesen Sie auch: „Columbia“-Katastrophe: Der Tag, der die Raumfahrt veränderte

Und die Chancen dafür stehen aus Sicht des Landes gut: Denn längst sind im Weltraum nicht nur die staatlichen Raumfahrtagenturen wie die Nasa oder europäische Esa aktiv. „Abseits des traditionellen Sektor entwickelt sich ein neuer Markt für Satelliten- und Raketentechnik, insbesondere innovative Trägersysteme und Kleinsatelliten“, heißt es aus dem Verkehrsministerium. Allein in Berlin gibt es 100 Firmen und Forschungsinstitute in diesem als „New Space“ bekannten Wirtschaftszweig.

Pluspunkt: Dünn besiedeltes Umland

„Für den Transport in den Weltraum benötigen diese Unternehmen flexible und individuell verfügbare Start- und Landemöglichkeiten. Der Flughafen Rostock-Laage könnte für dieses Geschäftsfeld ein Standort sein“, so Gundlach, die Sprecherin von Verkehrsminister Christian Pegel (SPD). Ein Pluspunkt für den Standort mitten in Mecklenburg-Vorpommern: Sein Umland ist vergleichsweise dünn besiedelt. In den USA erobern seit Jahren private Raumfahrt-Anbieter wie Space X von Tesla-Gründer Elon Musk oder die Amazon-Schwester Blue Origin das All.

Lesen Sie auch: New Space – die Raumfahrt verändert sich

Auch der Landkreis Rostock ist an den Planungen beteiligt: „Wir wollen Hochtechnologie-Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrtbranche in Laage ansiedeln“, so Landrat Sebastian Constien (ebenfalls SPD). Offenbar mit Erfolg: „Wir arbeiten an zwei Projekten“, bestätigt auch Airport-Chefin Hausmann. Die Namen der Unternehmen nennt sie aber nicht, die Verhandlungen laufen noch.

Drohnen-Tests über der Ostsee?

Constien wird zumindest ein wenig konkreter: Die Bundesregierung hat erst Ende 2018 Millionen bewilligt, damit das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unbemannte Luftfahrtsysteme bauen, testen und zulassen kann. Gemeint sind damit Drohnen, die zum Beispiel in der Landwirtschaft oder auch als fliegende Paketboten in Großstädten eingesetzt werden können.

Lesen Sie auch: DLR: „Mars und Mond stehen wieder auf der Tagesordnung“

Der Rostocker Flughafen könnte Teil eines „Nationalen Erprobungszentrums“ für solche Drohnen werden, sagt der Landrat. „Mit dem naheliegenenden Luftraum über der Ostsee stünde ein Gebiet zur Verfügung, über dem für die Bevölkerung weitgehend störungsfrei erprobt werden könnte.

DLR wollte Raumgleiter testen

Schon einmal – 2015 – war Laage im Gespräch als Weltraumbahnhof: Die Europäische Weltraumagentur ESA will ab 2021 den amerikanischen Raumgleiter „Dream Chaser“ nutzen. Als Landeplatz war auch Rostock im Gespräch.

Lesen Sie auch:
Israelische Sonde zerschellt auf dem Mond

Das scheint aber vom Tisch: „Von Seiten des DLR gibt es keine Pläne, Raumgleiter oder Raketen vom Flugplatz Rostock-Laage aus zu starten oder zu betreiben“, so Sprecher Andreas Schütz. Er bestätigt allerdings, dass das DLR prüfe, wo unbemannte DrohnenSchütz spricht von der zukünftigen „Urban Air Mobility“ (zu deutsch: städtische Luft-Mobilität) – entwickelt, getestet und gebaut werden könnten. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Aktuelles aus der Wirtschaft:

Von Andreas Meyer / RND

Der Internetvertrag ist gekündigt, ein neuer abgeschlossen – und dann geht tagelang das Netz nicht. Weil sich solche Vorfälle häufen, sollen Anbieter bei Problemen künftig 100 Euro pro Tag ohne Anschluss zahlen, fordert jetzt ein Grünen-Politiker.

23.04.2019

Der Eindruck trügt nicht: Kleine Bäckereien und Fleischereien werden in Deutschland immer seltener. Dafür, dass Kunden immer längere Wege in Kauf nehmen müssen, gibt es zahlreiche Gründe.

23.04.2019

Die US-Regierung erhöht den Druck auf den Iran: Ab Anfang Mai wird kein Land mehr von dem Importverbot für iranisches Öl ausgenommen. Fünf Staaten müssen mit Sanktionen rechnen – darunter China und die Türkei.

22.04.2019