Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Absage für VW-Fahrdienst: Berlin lehnt Moia ab
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Absage für VW-Fahrdienst: Berlin lehnt Moia ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.02.2019
MOIA Foto: Samantha Franson Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Rückschlag für die VW-Tochter Moia: Sie darf ihre Sammeltaxis in Berlin nicht auf die Straße schicken. Die zuständige Behörde werde den von Moia gestellten Antrag in Kürze ablehnen, sagte ein Sprecher der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Zuerst hatte „heise online“ darüber berichtet.

Moia ist einer der ersten Anbieter des sogenannten „Ridepoolings“ in Deutschland. Dabei handelt es sich um eine moderne Form des Sammeltaxis: Fahrgäste bestellen die Fahrzeuge per App, ein Algorithmus berechnet die Routen automatisch. Die VW-Tochter ist zurzeit mit rund 80 Fahrzeugen in Hannover aktiv. Ab April kommt Hamburg als zweite Stadt dazu, dort könnte die Zahl der Fahrzeuge schrittweise auf 1000 steigen. In Berlin wollte Moia ebenfalls starten. Doch die Verantwortlichen in der Hauptstadt sehen den Fahrdienst kritisch: Sie befürchten Nachteile für die Umwelt und andere Anbieter.

Vorfahrt für Busse und Bahnen

Die Pläne von Moia mit bis zu 1000 Fahrzeugen stünden dem öffentlichem Verkehrsinteresse „eindeutig entgegen“, sagte der Sprecher der Berliner Senatsverwaltung. Zu diesem Interesse zähle etwa die Auslastung des öffentlichen Nahverkehrs und des Taxigewerbes. Darüber hinaus gebe Berlins Mobilitätsgesetz dem besonders umweltfreundlichen Bahn-, Bus-, Rad- und Fußverkehr den Vorrang. Ridepooling-Angebote wie Moia seien dadurch nicht prinzipiell ausgeschlossen – sie dürften aber nicht zu einer relevanten Beeinträchtigung dieser Verkehrsarten führen, „oder gar zu einer Zunahme des Kfz-Aufkommens“.

Zwei andere Ridepooling-Angebote hat Berlin bereits zugelassen. Dabei geht es allerdings um weniger Fahrzeuge: „Berlkönig“ setzt rund 100 Fahrzeuge in der östlichen Innenstadt ein, „CleverShuttle“ rund 30 Elektro-Autos im Westen der Stadt. Mit diesen Tests wolle man „belastbare Erkenntnisse zu Auswirkungen auf die private Pkw-Nutzung, den öffentlichen Nahverkehr und das Taxigewerbe“ gewinnen, sagte der Sprecher. Weitere Angebote auf dem gleichen Gebiet würden die Ergebnisse verfälschen.

Moia vermisst „politischen Willen“

Ein Moia-Sprecher kritisierte die Haltung der Hauptstadt: „Es scheint zurzeit in Berlin der politische Wille noch nicht ausreichend vorhanden, innovative Mobilitätsdienste, wie Moia sie anbietet, in der Breite zuzulassen.“ Die Dienste müssten – in Ergänzung zu Bussen und Bahnen – möglichst weite Gebiete einer Stadt abdecken, eine ausreichende Zahl von Fahrzeugen einsetzen und Pendlerströme mit einbeziehen, um eine echte Alternative zum Privatauto darzustellen.

Von Christian Wölbert

Die Deutsche Bahn will neue Fernverkehrszüge auf die Strecke bringen und hat dafür dem spanischen Hersteller Talgo den Zuschlag erteilt. Der Großauftrag sieht 23 neue Züge ab 2030 vor. Und das ist nur der erste Schritt: Insgesamt sind bis zu 100 Fernzüge vorgesehen.

06.02.2019

Der „Airbus für die Schiene“ ist vom Tisch: Die EU-Kommission hat den geplanten Zusammenschluss von Siemens und Alstom untersagt. Als Grund nennt die Behörde Nachteile für Branche und Verbraucher.

06.02.2019

Aus für Germania – die Maschinen der Pleite-Airline bleiben am Boden, alle Tickets sind ungültig. Passagieren, die direkt bei der Airline gebucht haben, helfen Lufthansa, Condor, Tuifly und Easyjet.

06.02.2019