Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Aufsichtsrat bestätigt: Diess und Pötsch machen trotz Diesel-Anklage weiter
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Aufsichtsrat bestätigt: Diess und Pötsch machen trotz Diesel-Anklage weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 28.10.2019
Der VW-Aufsichtsrat zieht vorerst keine Konsequenzen aus der Anklage gegen die Konzernspitze. Quelle: Sina Schuldt/dpa
Anzeige
Wolfsburg

VW-Konzernchef Herbert Diess und Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch bleiben trotz der Anklage wegen Marktmanipulation im Amt. Dies entschied der Aufsichtsrat des Autoherstellers am Mittwoch bei einer Sondersitzung in Wolfsburg. Das Präsidium des Kontrollgremiums hatte sich bereits am Dienstag dafür ausgesprochen, an den beiden Managern festzuhalten.

Lesen Sie auch: Nach Anklage: VW-Aufsichtsrat will „erst mal“ an Diess und Pötsch festhalten

"Der Aufsichtsrat teilt die vom Präsidium gestern vertretene Einschätzung", erklärte der Konzern. Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft wirft Diess, Pötsch und auch dem früheren VW-Konzernchef Martin Winterkorn vor, die Finanzwelt 2015 zu spät über die finanziellen Risiken des Abgasskandals informiert zu haben.

Aufsichtsrat kann keine vorsätzlichen Fehler erkennen

"Der Aufsichtsrat kann aufgrund der seit Herbst 2015 durchgeführten umfangreichen und unabhängigen eigenen Untersuchungen auch aus heutiger Sicht weiterhin keine vorsätzlich unterlassene Information des Kapitalmarkts erkennen", hieß es. "Dies hat sich auch nach Prüfung der Anklageschrift nicht geändert." Die Zusammenarbeit mit Diess und Pötsch werde daher fortgesetzt.

Am Dienstag hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig bekanntgegeben, Anklage gegen das Pötsch, Diess sowie Ex-VW-Chef Winterkorn zu erheben. Dem Trio wird vorgeworfen, Anleger nicht rechtzeitig über die drohenden Kosten des Dieselskandals informiert zu haben.

Lesen Sie auch: Kommentar: Kein überraschendes, aber ein heikles Verfahren

RND/dpa

Bei der Klimabilanz von Elektroautos sind Batterien die große Schwachstelle: Ihre Lebensdauer ist begrenzt und die Herstellung braucht enorme Mengen Energie. Einem für Tesla arbeitenden Forschungsteam könnte nun ein Durchbruch gelungen sein.

26.09.2019

Das Auto wird zur Zigarette der Zukunft, zum Symbol für Rücksichtslosigkeit, Egomanie und Gestrigkeit. Kurze Frage: Ist es möglich, von den Zielen der Fridays-for-Future-Bewegung überzeugt zu sein, aber leider nicht von den aktuellen Alternativen zum Autofahren? Folge 28 der RND-Kolumne von Imre Grimm.

25.09.2019

Nach dem Geldwäscheskandal bei der Danske Bank ist nun ein früherer Manager tot aufgefunden worden. Zugleich wurde bekannt, dass auch die Deutsche Bank wegen Beihilfe zur Geldwäsche unter Verdacht geraten ist.

25.09.2019