Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Bargeld kostet Bundesbürger im Schnitt 150 Euro pro Jahr
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Bargeld kostet Bundesbürger im Schnitt 150 Euro pro Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 21.05.2013
Bargeld kostet die Menschen in Deutschland einer Studie zufolge jährlich rund 150 Euro pro Person. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Bargeld kostet die Menschen in Deutschland einer Studie zufolge Jahr für Jahr Milliarden. Insgesamt müssten Handel, Banken und Verbraucher pro Jahr rund 12,5 Milliarden Euro für die Versorgung mit Scheinen und Münzen aufwenden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Steinbeis-Hochschule Berlin, die am Dienstag auf Einladung des Kreditkartenanbieters Mastercard in Frankfurt vorgestellt wurde.

Die volkswirtschaftlichen Kosten - also abzüglich etwa von Erträgen der Bundesbank für die Bereitstellung von Banknoten - lägen bei mehr als acht Milliarden Euro, erklärte Studienautor Jens Kleine. Im Schnitt koste das Bargeldsystem rund 150 Euro pro Bundesbürger.

Anzeige

Die Autoren haben in ihrer Studie Kosten für Transport, Bereitstellung von Bargeld an Kassen und in Geldautomaten ebenso berücksichtigt wie entgangene Zinsgewinne für Verbraucher, die ihr Bargeld lieber im Portemonnaie als auf der Bank haben. Die Analyse zeige, "dass Bargeld bei weitem nicht immer das kostengünstigste Zahlungsmittel" sei, heißt es in der Untersuchung: "So liegen die volkswirtschaftlichen Gesamtkosten des kartenbasierten Zahlungsverkehrssystems bei etwa 800 Millionen Euro und damit deutlich unter denen des Bargeldsystem."

Das in Deutschland besonders beliebte Bargeld sei volkswirtschaftlich nur für Beträge unter 6,20 Euro günstiger als die Kartenzahlung, erläuterte Kleine: "Volkswirtschaftlich ist es besser, eine geringere Bargeldquote zu haben."

Die Studie basiert auf Sekundärquellen und Experteninterviews sowie speziell im Rahmen der Untersuchung durchgeführter Fallstudien. Mastercard betonte, das Unternehmen habe weder an der Studie mitgewirkt noch Einfluss auf die Ergebnisse genommen.

dpa